Schlagwort-Archive: Unterliederbach

Penny Unterliederbach seit dem 13. Juli wieder geöffnet

PENNY Unterliederbach
PENNY Unterliederbach

Nach einer kurzen Umbaupause ist der Lebensmitteldiscounter PENNY in der Gotenstraße 109 in Frankfurt am Main Unterliederbach seit dem 13. Juli 2021 wieder geöffnet. Man hat die Zeit genutzt, die Verkaufsfläche neu zu ordnen und damit das Einkaufserlebnis zu verbessern. Besonders gefällt die Präsentation von frischem Obst und Gemüse.

Der Discounter ist montags bis samstags zwischen 07:30 Uhr und 22:00 Uhr geöffnet. Als weiterer Service ist eine DHL Packstation auf dem Parkplatz installiert.

Für Kurzentschlossene in Unterliederbach

Kurzentschlossene können sich in Frankfurt am Main Unterliederbach am 16. Juli 2021, 1. Impfung, und 27. August 2021, 2. Impfung, gegen den SARS-CoV-2-Virus impfen lassen. Zur Anwendung kommen die Impfstoffe von BioNTech und Moderna. Die Impfungen finden im Alemannenweg 88 (Hinterhaus) in den Räumen des Nachbarschaftsvereins Unterliederbach statt, anmelden kann man sich unter Telefon 069 / 298 220 30.

Der Liederbach (11)

Der Liederbach kurz vor der Peter-Bied-Straße

Der Liederbach in Unterliederbach, einem westlichen Frankfurter Stadtteil, gebärdete sich vergangenen Donnerstag reichlich wild und machte seinem Namen alle Ehre. Er rauschte. Die Steinbrocken, über die er hier gen Höchst eilt, ragen sonst viel weiter aus dem Wasser oder sind ganz trocken.

Noch am vergangenen Sonntag hatte sich der Liederbach ganz den Blicken der Betrachterinnen und Betrachter entzogen, er war zu einem Kiesweg mutiert. Ein Klick auf die Bilder gibt sie in einer größeren Darstellung wieder.

Wappen auf der Königsteiner Straße

Ein Wappen. Es „prangt“ von einem Haus in der Königsteiner Straße in Frankfurt am Main Unterliederbach. Die Sodener Chaussee, so hieß die Königsteiner einmal, führte einst am Dorf Unterliederbach vorbei und verband Höchst mit dem heutigen Bad Soden. In einem Lageplan der Firma Graubner und Scholl aus dem Jahr 1904 wird die Königsteiner Straße schlicht als Bezirksstraße bezeichnet.

Mittlerweile ist die Königsteiner Straße mehr als zweihundert Jahre alt. Die geplanten Jubiläumsveranstaltungen im vergangenen Jahr mussten alle abgesagt werden, Ausstellungen dazu sollen nachgeholt werden.

Der Liederbach (9)

Liederbach in Frankfurt am Main Unterliederbach

Der Liederbach fließt hier durch den Frankfurter Stadtteil Unterliederbach. Grün verdeckt Schäden an der Uferbefestigung nur unvollständig. Letztere droht an mehreren Stellen unterspült zu werden. Auch der Boden des Bachbettes weißt Schäden auf. Die Stadt Frankfurt am Main bietet zwar ein Portal an, wo man solche Schäden melden kann, aber von einer Reaktion auf eine Schadensmeldung dorthin bekommt man nicht immer etwas mit.

Die Tafel kündigt es an …

Werbetafel Elisabethenhof Frankfurt
Diese Werbetafel an der Schmalkaldener Straße kündigt es an: Es gibt (bald) wieder einen Elisabethenhof.

Frankfurt am Main Unterliederbach, Schmalkaldener Straße 15, hier soll bis Mitte des Jahres wieder ein Bauernmarkt entstehen, wo man Dinge aus eigenem Anbau und der Region erhalten kann, sich aber auch gemütlich vergnügen kann und seine Kinder auf einem Spielplatz oder im Streichelzoo anderes erleben lassen kann. Elisabethenhof Frankfurt wird er dann heißen.

Schon jetzt bietet er erste Verkaufsstände und der Kinderspielplatz kann auch schon genutzt werden. Auch erste Tiere können betrachtet werden. Die neuen Besitzer wollen die Anlage langsam und ohne Zeitdruck wachsen lassen. Es wird dort also Zug um Zug Neues geben.

Das erste, was man feststellt, wenn man die Adresse erreicht, ist, dass die helle Betonwand, die das Gelände zur Schmalkaldener Straße hin abschloss, verschwunden ist. Ich musste bei ihrem Anblick immer an die Berliner Mauer denken, nur kleiner halt. 😉

Blick auf die Jahrhunderthalle

Jahrhunderthalle von Frankfurt am Main Höchst aus gesehen.
Jahrhunderthalle von Frankfurt am Main Höchst aus gesehen. (Zustand 2021)

Die Jahrhunderthalle wird fälschlicherweise häufig als Jahrhunderthalle Höchst bezeichnet. Dieser verzeihbare Fehler rührt daher, dass viele Menschen nicht zwischen einem „ö“ und einem „oe“ unterscheiden können. Andere denken, das „Höchst“ im Zusammenhang mit der Halle habe mit dem Frankfurter Stadtteil zu tun.

Richtig ist, dass die Halle ursprünglich Jahrhunderthalle Hoechst hieß, benannt nach einem Chemieunternehmen, dass früher mal in Frankfurt am Main Höchst ansässig war. Mit dem Stadtteil Höchst hatte die Halle nie etwas zu tun, denn die Halle liegt im Frankfurter Stadtteil Unterliederbach.

Auch das hier sichtbare Gleisvorfeld des Bahnhofs Frankfurt-Höchst befindet sich auf Unterliederbacher Gebiet. Erst die Hoechster-Farben-Straße, hier durch eine Mauer verdeckt und das Gelände des Industrieparks im Vordergrund sind Höchst zuzuordnen.