Archiv der Kategorie: Unterliederbach

Der Marktplatz

Frankfurt am Main, Unterliederbach, Marktplatz

Der Marktplatz in Frankfurt am Main Unterliederbach ist hier auf einer Abbildung aus dem März 2024 zu sehen, zumindest ein Teil davon. Markplatz? Eigentlich müsste es „Marktplatz“ heißen. Es gibt Bushaltestellen mit diesem Namen, aber Marktrechte hatte die Gemeinde Unterliederbach nie besessen.

Die freie Fläche im damaligen Dorf ist durch den Abriss öffentlicher Gebäude entstanden. Später wurde sie für wenige Veranstaltungen genutzt. Die Unterliederbacher Kerb ist die größte davon. Diese zieht sich allerdings nicht nur über den Platz, sondern auch bis zur Wagengasse hin.

Marktähnlich waren das eine oder andere Ladenlokal, die es einmal um den Platz oder in Reichweite des Platzes gab. Am auffälligsten war ein früherer EDEKA-Laden, der noch vor nicht allzu langer Zeit seine einstmalige Schaufensterscheibe und den dazugehörigen Schriftzug präsentierte. Dieses Relikt verschwand aber mit der Sanierung des Gebäudes an der Liederbacher Straße, in dem es sich befand.

Frankfurt am Main, Unterliederbach, Marktplatz

Liederbacher Straße (3)

Frankfurt am Main, Unterliederbach, Liederbacher Straße, Gasthaus zur Krone

Da, wo sich die Liederbacher Straße – früher einmal Hauptstraße – stark verjüngt, steht das Gebäude des ehemaligen Gasthauses zur Krone. Der Schlussstein über der Tür nennt das Jahr 1897 als Baujahr, der Name des Gasthauses und der des einstigen Besitzers sind über der Tür in Stein gemeißelt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gaststätte nicht mehr betrieben.

Liederbacher Straße (2)

Frankfurt am Main, Unterliederbach, Liederbacher Straße

Ein weiteres Stück der Liederbacher Straße im Frankfurter Stadtteil Unterliederbach. Der Blick geht hier in Richtung des Abzeigs auf die Wasgaustraße. Geradeaus verengt sich die Liederbacher Straße, sodass Verkehr nur in eine Richtung möglich ist. Das große, helle Gebäude links wurde jahrelang von Gastronomen genutz, früher war dort einmal der Nassauer Hof untergebracht.

Liederbacher Straße (1)

Frankfurt am Main, Unterliederbach, Liederbacher Straße

Ein Haus in der Liederbacher Straße. Es steht alleine in einem umzäunten und ummauerten Bereich, der wiederrum von mehr oder weniger Grün umgeben ist. In der Nachbarschaft befinden sich die evangelische Stephanuskirche und der Hochhauskomplex an der Ecke zur Wasgaustraße. Dieser Abschnitt hat nichts gemein mit den Abschnitten, die durchs alte Dorf oder die späteren Wohnblocks weiter südlich führen.

Johannesallee (2)

Frankfurt am Main, Unterliederbach, Johannesallee, Hochhaus

Die Johannesallee in Frankfurt am Main Unterliederbach ist ein Wohnstraße mit wenigen Gewerbeansiedlungen. Ab der Einmündung zur Loreleistraße ist die Johannesallee Sackgasse, sie endet vor dem Liederbach. Eine gedachte Verlängerung der Allee bildet die Hermann-Waibel-Allee. Schaut man sich den Querschnitt der Johannesallee an, war hier offensichtlich einmal größeres geplant. Schaut man sich die Pflasterung der Gehwege an, erkeent man die reichlich verblasste Unterscheidung von Geh- und Radwegen. Zudem wurden auf einer Straßenseite später die Parkplätze für Kraft fahrzeuge quer zur Fahrtrichtung angelegt.

Ein Lebensmittelladen, hier nicht im Bild, ist auf der nördlichen Straßenseite am Eingang der Straße zu finden. Es folgen auf beiden Straßenseiten Garagenanlagen, denen auf der nördlichen Seite Mehrfamilienwohnblocks folgen, die quer zur Straße stehen. Diese Blocks ziehen sich bis zum Liederbach hin.

Auf der anderen Straßenseite folgen bis zur Loreleistraße ebenfalls Mehrfamilienwohnblocks, deren Giebelseite allerdings zur Loreleistraße hin ausgerichtet sind. Nach der Loreleistraße schließt sich der Komplex an, auf dem ein Hochhaus, mehrere Pavillion-Bauten und eine Garagenanlage stehen. Die Pavillions wurden von verschiedenen Gewerbebetrieben, früher auch vom OSC Hoechst und bis vor zehn Jahren auch von einem Kindergarten genutzt.

Festnahme nach Diebstahl

Am 3. April 2024 nahmen Polizeibeamte gegen 23:55 Uhr einen 42-Jährigen fest, welcher zuvor in einen Getränkemarkt eingestiegen war.

Eine Sicherheitsfirma setzte die Polizei in Kenntnis, dass ein Einbruch in einem Getränkemarkt in Unterliederbach stattfinde. Eine Polizeistreife vernahm bei Ankunft Geräusche, welche aus dem Gebäude kamen und stellte ein aufgebrochenes Fenster fest.

Der Plan des Tatverdächtigen, das Objekt durch das aufgebrochene Fenster zu verlassen, verlief für diesen ungünstig, da er in die offenen Arme der Polizeibeamten lief. Diese nahmen den Einbrecher fest und stellten das Stehlgut sicher.

Die Beamten brachten den 42-Jährigen in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main mit dem Ziel der richterlichen Vorführung. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Johannesallee (1)

Frankfurt am Main, Unterliederbach, Johannesallee

Das obige Bild zeigt den östlichen Abschluss der Siedlung in der nördlichen Johannesallee, die Rückwand einer Garagenanlage und im Hintergrund Teile der Bebauung an Königsteiner und Pfälzer Straße. In den 50er- und 60er-Jahren waren größere Garagenanlagen noch Bestandteil vieler Wohnsiedlungen. Im Bereich der der Johannesallee findet man drei Stück davon.

Die anschließende Wohnsiedlung war einst von einer der Gesellschaften der Hoechst AG erbaut worden. Mit dem Verschwinden der Hoechst AG wechselte der Eigentümer. Die Häuserzeilen bekamen ein Stockwerk mehr und es verschwanden auch die auf den der Straße zugewandten Stirnseiten angebrachten Mosaike, die Prozesse in der chemischen Industrie dargestellt hatten.