Schlagwort-Archive: Commerzbank-Arena

Eintracht im DFB-Pokal weiter

Nach einem niemals gefährdetem 3:0-Sieg gegen Mainz 05 steht Eintracht Frankfurt im Halbfinale des DFB-Pokals. Während die Frankfurter eine solide Leistung boten, leisteten die Mainzer sich üble Schnitzer in der Abwehr. Ein Eigentor und zwei Vorlagen Mainzer Abwehrspieler führten zu dem deutlichen Ergebnis. In der 82. Minute handelte sich Latza zu allem Überfluss auch noch die Rote Karte nach Frustfaul an Fabian ein.

2 : 0 – guter Abend für die Eintracht

Das Freitagabendspiel des 20. Spieltages der Fußballbundesliga konnte Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach 2:0 für sich entscheiden. Beide Tore fielen gegen Ende der jeweiligen Halbzeit (43. Minute, Boateng und 90.+3, Jovic). Es war erst der dritte Sieg der Eintracht in der Commerzbank-Arena in dieser Saison, und er war härter umkämpft und glücklicher als das Ergebnis vermuten lässt. Die Gladbacher waren in der zweiten Halbzeit überlegen, vergaben allerdings auch einen Elfmeter.

Außer dem Sieg im heimischen Stadion konnten die Frankfurter noch ein kleines Jubiläum, Makoto Hasebe spielte heute zum 100. Mal, und die Vertragsunterschrift von Marius Wolf feiern.

Eintracht Frankfurt nur Unentschieden gegen den SC Freiburg

Auch 2018 mag Eintracht Frankfurt in der heimischen Commerzbank-Arena nicht gewinnen. Am ersten Spieltag der Bundesligarückrunde genügte eine engagierte, aber wenig effektive erste Halbzeit nicht, um gegen den Sportclub aus Freiburg zu gewinnen.

Sebastian Haller hatte die Frankfurter in der 28. Minute in Führung gebracht. Ein weiterer Treffer gelang allerdings trotz Überlegenheit nicht. Mit Beginn der zweiten Halbzeit war es aber mit der Überlegenheit der Eintracht vorbei, so dass den Freiburgern bereits in der 51. Minute der Ausgleich gelang.

Aus Frankfurter Sicht ist nur noch zu vermelden, dass Marco Russ nach 78. Minuten verletzt das Spielfeld verlassen musste. Eintracht Frankfurt rutschte in der Tabelle um eine Position ab, verbuchte aber einen Punkt gegen den Abstieg.

Erstes Heimspiel, erste Niederlage

Eintracht Frankfurt verliert das erste Spiel der Saison 2017/18 in der heimischen Commerzbank-Arena. Die Frankfurter zeigen dabei – mal wieder – eine eklatante Schwäche am Ausnutzen der Torchancen. Der VfL Wolfsburg führte dagegen vor, wie man es macht: Eine Chance in der ersten Halbzeit und daraus den Spiel entscheidenden Treffer erzielt. Fußball ist ein Ergebnis orientierter Sport, hätte und wäre zählen dabei nicht.

Eintracht Frankfurt: Angst vor dem Schuss ins Tor

Samstagabend in der Commerzbank-Arena, Borussia Mönchengladbach gastiert im Frankfurter Stadtwald. Borussia Mönchengladbach ist heute nicht der erwartet starke Gegner. Es sind gerade ein paar Sekunden gespielt, da hat Eintracht Frankfurt die erste Chance, Eintracht Frankfurt hat noch viele Torchancen, ein Elfmeter wird der Mannschaft zugesprochen, aber es fällt kein Tor.

Zum Schluss steht es 0:0. Ein Punkt auf dem  Weg zum Saisonziel.

Eintracht Frankfurt: Marco Russ beendet Frankfurts Torflaute

Im Heimspiel in der Frankfurter Commerzbank-Arena sah es im Spiel des 31. Spieltags in der Fußballbundesliga zuerst einmal schlecht für Eintracht Frankfurt aus: Der 1. FSV Mainz 05 war durch einen direkt verwandelten Freistoß in Führung gegangen (Daniel Brosinski,  18. Spielminute). In  der 28. Minute war es dann der Frankfurter Innenverteidiger Marco Russ, der Frankfurts Torflaute beendete und mit seinem dritten Treffer in dieser Saison in der internen Torjägerliste zu Stürmer Haris Seferovic aufschloss. Zum Siegtreffer in der 84. Spielminute bedurfte es allerdings Mainzer Hilfe. Vom Rücken von Stefan Bell prallte ein Schuss des Frankfurters Änis Ben-Hatira unhaltbar für Torhüter Loris Karius ins Mainzer Tor.

Eintracht Frankfurt befindet sich nach dem 31. Spieltag der Fußballbundesliga immer noch auf einem Abstiegsplatz, konnte aber den Abstand auf den Relegationsplatz auf einen Punkt verkürzen. Am nächsten Wochenende spielt Eintracht Frankfurt beim SV Darmstadt 98.

Eintracht Frankfurt: Abstieg besiegelt?

Mit 0:2 verlor heute Eintracht Frankfurt ihr Heimspiel gegen die TSV 1899 Hoffenheim. Ein leichtfertiger Ballverlust von Marc Stendera und die anschließende Passivität von Kaan Ayhan leiteten die Niederlage der Frankfurter ein. Die Eintracht begann in der Defensive stabil und in der Offensive aktiv. Aber schon bald stellte sich bei Eintracht Frankfurt die Frage, wer da ein Tor schießen solle.

Mit dem heutigen Ergebnis gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf hat Eintracht Frankfurt einen großen Schritt in Richtung Zweite Liga gemacht, weil neben den Hoffenheimern auch noch der SV Darmstadt 98 und der FC Augsburg ihre Spiele des 29. Spieltags siegreich gestalteten.

Eintracht Frankfurt: Mit Sieg auf einen Abstiegsplatz

Eintracht Frankfurt kämpfte um den Klassenerhalt. Eintracht Frankfurt gewann erstmals nach acht vergeblichen Anläufen ein Bundesligaspiel. Änis Ben-Hatira schoss in der 33. Spielminute das entscheidende Tor. Es war das einzige Tor des gesamten Spiels am 27. Spieltag der Fußballbundesliga in der Frankfurter Commerzbank-Arena.

Trainer Niko Kovac hatte einiges probiert. Marco Russ spielte wieder in der Innenverteidigung, Timothy Chandler verteidigte rechts und Änis Ben-Hatira stürmte links. Es war kein schönes Spiel. Das war wohl auch nicht zu erwarten, denn hier spielten der Vorletzte und der Letzte der Bundesligatabelle.

Am Ende reichte der Sieg nicht zum Verleib auf dem Relegationsplatz. Eintracht Frankfurt wird über die Länderspielpause hinweg auf einem direkten Abstiegsplatz verweilen.

Eintracht Frankfurt: Ein Punkt gegen Ingolstadt

Viel ist das nicht. Und wenn man bedenkt, dass der SC Ingolstadt ab der 74. Minute in Unterzahl gespielt hat, ist der Punkt einfach zu wenig. Luca Waldschmidt hat das Spiel ab der zweiten Halbzeit belebt, aber ihm merkte man die mangelnde Spielpraxis an. Veh streut zu wenige Freundschaftsspiele ein, um das Fehlen der U 23 zu kompensieren.

Die Eintracht begann stürmisch gegen die Schanzer. Aber schon nach wenigen Minuten ebbte der Sturm ab. David Abraham hatte im Strafraum die Hand am Ball, den fälligen Strafstoß verwandelte Moritz Hartmann sicher. Danach fand Eintracht Frankfurt in der ersten Halbzeit nicht mehr statt.

Die zweite Halbzeit begann mit einer vergebenen Chance. Luca Waldschmidt traf aus aussichtsreicher Position das Tor nicht. Das sollte ihm heute noch einmal passieren. In der 69. Minute lag der Ball dann doch endlich zum Ausgleich im Tor der Ingolstädter. Marco Russ hatte per Kopf getroffen, der Pass kam von Marco Fabian. In der 74. Minute musste Pascal Gross nach wiederholtem Foulspiel vom Platz. Es reichte der Eintracht nicht mehr zum Sieg in der Commerzbank-Arena, der 25. Spieltag  der Fußballbundesliga endete für die Frankfurter mit dem Gewinn eines mageren Punktes.