Schlagwort-Archive: Eintracht Frankfurt

Eintracht schwächelt und rettet gerade noch ein Unentschieden

Eintracht Frankfurt kann sich seit dem vergangenen Donnerstag ganz auf die Bundesliga konzentrieren. Keine Pokalspiele mehr und auch keine ablenkenden Reisen durch Europa. Trotzdem schien das am Sonntag im heimischen Deutsche-Bank-Park mit der Konzentration nicht so recht zu klappen, denn bereits in der 2. Spielminute führte der VfL Wolfsburg. Lacroix hatte auf Vorlage von Wind getroffen. Es entwickelte sich ein Tempo reiches Spiel, bei dem allerdings auffiel, dass vor allem Fehler mit Tempo gemacht wurden.

Max glich auf Vorlage von Ekitiké für die Frankfurter aus (14.), Behrens besorgte per Kopf die erneute Führung für die Wolfsburger. Die Eintracht hatte in der ersten Halbzeit mehr Fehler produziert, das Spiel konnte eigentlich nur besser werden.

Proteste der Fan-Szene, obwohl der Investorendeal des DFL abgeblasen ist. Ab der 54. Spielminute wurde weitergespielt. In der 11-minütigen Nachspielzeit dann der Ausgleich durch Marmoush (90.+2). Die Vorlage kam vom wenige Minuten zuvor eingewechselten Chandler. Und das Spiel wurde wild und spannend. Ein unbefriedigendes Unentschieden stand am Ende.

Aus für Eintracht Frankfurt

Der Ausflug durch Europa war Donnerstagabend noch vor dem Erreichem des Achtelfinales der Conference Lague zu Ende. Die Belgier von Union Saint-Gilloise erwiesen sich für die Frankfurter zu stark.

Das Unglück begann damit, dass die Spieler von Union Saint-Gilloise nach der Halbzeitpause sogleich erwachten. Das 0:1 erzielte in der 47. Spielminute Puertas. Nach einer Stunde dachte auch Trainer Toppmöller daran, seine Spieler aufzuwecken. Ekitiké und Dina Ebimba wurden eingewechselt (62.), etwas später dann noch Rode (71.).

Die Frankfurter wurden stärker, das nächste Tor schoss aber Union Saint-Gillose. Eckert Eyensa traf (80.). Eine Minute später kam Chandler, Und zum Ende hin traf dann tatsächlich noch Dina Ebimbe (87.). Zum Verbleib in der Europa Conference League war es allerdings zu spät.

Freiburg und Frankfurt teilen die Punkte

Im frühen Sonntagsspiel trafen heute zwei Mannschaften aufeinander die diese Woche in Europa unterwegs waren und deren Ziel für die Zukunft wieder die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb ist, der SC Freiburg und Eintracht Frankfurt. Makoto Hasebe bestritt heute sein 300. Pflichtspiel für die Eintracht.

Die erste Halbzeit begann zäh. Früh war das Spiel für Kalajdzic zu Ende, Knauff kam für ihn (11. Spielminute). In der 27. Minute bringt Marmoush die Eintracht in Führung. Der Pass kam von Max. Kurz darauf der Ausgleich, Doan staubte nach unzulänglicher Abwehr Trapps ab (30.). Dann traf Knauff, Marmoush war der Vorlagengeber (35.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff traf Hasebe dann den Fuß von Höler. Den fälligen Elfmeter verwandelte Grifo (45.+5).

Die zweite Halbzeit begann recht ausgeglichen. Dann gingen die Frankfurter zum dritten Mal an diesem Sonntag in Führung. Knauff traf, von Marmoush kam die Vorlage (72.). Kurz vor Ende der regulären Spielzeit dann der erneute Ausgleich. Gregoritsch traf für die Breisgauer, Hasebe war angeköpft worden.

In der zehnminütigen Nachspielzeit hatten beide Mannschaften die Chance zur Führung, Tuta klärte für den bereits geschlagenen Trapp (90.+8).

Eintracht Frankfurt spielte überraschend effizient, ging dreimal in Führung und kassierte genauso häufig den Ausgleich.

Leipzig holt Punkte im Abstiegskampf – gegen Eintracht Frankfurt

Im Freitagabendspiel der Frauenfußballbundesliga verloren die Eintracht-Frauen bei denen von RB Leipzig mit 1:2. Schon in der ersten Halbzeit betrieben die Frankfurterinnen Chancenwucher, das Tor trafen aber die Leipzigerinnen. Bereits in der 11. Spielminute hatte Fudalla eingenetzt.

In der zweiten Halbzeit ließen zunächst beide Mannschaften Chancen liegen. Erst in der Nachspielzeit kam nochmal richtig Leben ins Spiel. Fudalla erzielte ihren zweiten Treffer (90.+1), den Anschlusstreffer für die Frankfurterinnen erzielte die eingewechselte Chiba (90.+2). Martinez hatte gar noch den Ausgleich auf dem Fuß (90.+5).

Conference League Spiel nach Führung aus der Hand gegeben

Eintracht Frankfurt und Europa Pokal hörte sich immer gut an. Ob Europa League oder Conference League, das schien fast egal, Hauptsache Europa. Heute stand das Spiel bei Union Saint-Gilloise an. Und die Frankfurter legten los, als wollten sie die Belgier aus Europa jagen. Recht bald führten sie, Chaibi hatte getroffen, Kalajdžić die Vorlage gegeben (4. Spielminute). Kurze Zeit später konterte die Eintracht die Hausherren aus, Chaibi gab die Vorlage und Kalajdžić traf (10.). Früh eine klare Führung, zudem schienen sich zwei gesucht und gefunden zu haben.

Eintracht Frankfurt spielte überlegen bis ein Bock von Skhiri den Belgiern den Anschlusstreffer durch Rasmussen bescherte (31.). Von diesem Zeitpunkt an war das Eintracht-Spiel ungefährlich.

Nach der Halbzeitpause wirkten die Spieler von Saint-Gilloise als hätte man bei Ihnen eine Bremse gelöst. Nun spielten sie überlegen. Den Frankfurtern gelang immer weniger, dafür Nilsson der Ausgleich (68.). Zum Glück für die Eintracht dezimierte sich Saint-Gilloise selbst. In der 78. Spielminute kassierte Vanhoutte eine Gelb-Rote Karte. So konnten die Frankfurter das zum Schluss glückliche Unentschieden halten.

Mond, Sieringstraße, Unterliederbach, Frankfurt am Main

Wenige Minuten nach Spielende präsentierte sich der Mond über der kleinen, unbedeutenden Straße im Westen Frankfurts so, wie oben abgebildet. Schleierwolken ließen ihn immer wieder unscharf erscheinen oder ganz verschwinden.

Kein Wochenende für den Eintracht-Fußball

Das vergangene Wochenende war aus der Sicht von Eintracht Frankfurt kein Fußball-Wochenende, welches man feiern konnte. Zuerst quälten sich die Männer zu einem Unentschieden gegen den VfLBochum, dann gingen die Frauen gegen den VfL Wolfsburg unter.

Entracht Frankfurt quält sich zu einem Unentschieden

Eigentlich fing der vergangene Samstag nicht schlecht für die Frankfurter an. Ok, Trapp musste kurz vor Spielbeginn passen, er hatte Rücken. Aber Marmoush war wieder da. Und er traf auch bald. Nachdem die Bochumer erste Chancen liegen ließen, eröffnete Götze mit einem Pass auf Chaibi und dieser spielte auf Marmoush, der ein wohl schmerzhaftes Tor erzielte (14. Spielminute). Lange durfte sich die Eintracht aber nicht über die Führung freuen. Wenig später traf Broschinski zum Ausgleich (17.). Koch hatte sich zu leicht ausspielen lassen, Pacho den Ball entscheidend abgefälscht.

In der zweiten Halbzeit spielten die Frankfurter etwas schwungvoller. Es kam zu einem unterhaltsamen Schlagabtausch, dem allerdings Tore fehlten. Dem Frankfurter Anhang hätte wahrscheinlich eins genügt. So entließ er die Spieler mit Pfiffen ins Wochenende.

Eintracht Frankfurt wehrt sich zunächst tapfer

Im Topspiel der Frauen-Bundesliga hielten die Eintrach-Spielerinnen fast eine Stunde gegen die Wöflinnen stand. In der 57. Spielminute ließ Torfrau Johannes einen gesichert geglaubten Ball nach Kontakt mit Lattwein fallen, sodass das Spielgerät ins Tor kullerte. Zum Spielende hin wurde es dann noch deutlich für den VfL Wolfsburg, Lattwein (86.) und Endemann (90+3.) erzielten weitere Treffer für die Wolfsburgerinnen zum 3:0 Sieg.

Ein 1:0 reicht den Frankfurterinnen

Am Sonntagabend reichte den Eintracht-Frauen ein einziger Treffer zu einem Arbeitssieg gegen SGS Essen. Die Frankfurterinnen dominierten zwar das Spiel, ihre Abschlüsse waren aber meist zu harmlos, um die gut disponierte Torhüterin Winkler zu bezwingen. In der zweiten Halbzeit sorgte ein nach einer Ecke ein von Freigang aufs Tor geköpfter Ball für eine unübersichtliche Situation, die Doorsoun mit einem beherzten Schuss dazu nutzte, das Spielgerät im gegnerischen Tor unterzubringen (62. Spielminute).

Bezeichnend für das ganze Spiel war, dass in der Nachspielzeit die frisch eingewechselte Chiba alleine aufs Essener Tor zu stürmte und auch von Winkler gestoppt wurde. So blieb es beim knappen Sieg für Eintracht Frankfurt und dem gefestigten dritten Tabellenplatz.

Eintracht Frankfurt lässt die Punkte in Köln und kassiert zweimal Gelb-Rot

Eintracht Frankfurt war an diesem Samstag zu Gast beim 1. FC Köln. Und die Eintracht erwies sich als netter Gast. Ex-Frankfurter Alidou zog zweimal das Foul gegen Nkounkou (55. und 66. Spielminute), was für Nkounkou Gelb-Rot bedeutete. Bevor Nkounkou die Ampelkarte kassierte, hatte er noch für den bereits geschlagenen Trapp vor dem einschussbereiten Alidou gerettet. Letzterem gelang nach dem auf die Ampelkarte folgenden Freistoß das 1:0 für den 1. FC Köln (67.).

Der Kölner Thielmann erzielte dann noch das entscheidende 2:0 (80). Kurz darauf kassierte Buta nach Ellenbogenschlag ebenfalls eine Gelb-Rote Karte, womit Eintracht Frankfurt das Spiel mit acht Feldspielern beenden durfte.

Für den Frankfurter Bundesligisten ein geschenkter Abend. Und Faride Alidou? Der ist derzeit von Eintracht Frankfurt an den 1. FC Köln ausgeliehen.

Eintracht Frankfurt gewinnt 5:0 gegen FC Rosengard

Im bedeutungslos gewordenen Spiel der Women’s Champions League zwischen Eintracht Frankfurt und FC Rosengard, beideTeams konnten das Viertelfinale nicht mehr erreichen, hatte Trainer Arnautis bei den Frankfurterinnen die Rotationsmaschine angeworfen. So spielte Bösl im Tor und auch die Schwestern Acikgöz spielten von Beginn an.

Die Eintracht-Frauen begannen überlegen. Daran sollte sich während des Spiels auch nichts ändern. Trotzdem dürfte Ilayda Acikgöz über ihren Führungstreffer überrascht gewesen sein, denn er entsprang einer missglückten Fanke (18. Spielminute).

Trotz Überlegenheit dauerte es über eine Stunde, bis den Frankfurterinnen der zweite Treffer gelang. Anyomi traf zum 2:0 (66.). Martinez (74.), Gräwe (76.) und Reuteler per Kopf (84.) schraubten das Ergebnis dann noch hoch. So war der wenigstens der Abschied aus der Champions League für die Eintracht-Frauen im Deutsche-Bank-Park versöhnlich.

Keine Bundesligamannschaft im Viertelfinale der Women’s Champions League

Da es für Bayern München im letzten Gruppenspiel der Women’s Champions League gegen Paris Saint-Germain nur zu einem 2:2 Unentschieden gereicht hat, findet das Viertelfinale erstmals ohne Bundesliga-Beteiligung statt.

Startelf-Debütantin Acikgöz wird zur Matchwinnerin gegen den 1. FC Köln

Im Sonntagsspiel von Eintracht Frankfurt in der Frauen-Fußballbundesliga gegen den 1. FC Köln erzielte Startelf-Debütantin Ilayda Acikgöz den einzigeg Treffer des Spiels. In der 23. Spielminute war es soweit. Hanshaw hatte das Tor vorbereitet.

Die Frauen von Eintracht Frankfurt festigen mit dem 1:0 den dritten Platz in der Bundesligatabelle.

Am kommenden Mittwoch spielen die Eintracht-Frauen übrigens letztmalig in der laufenden Saison in der Women’s Champions League. Das für die Platzierung bedeutungslose Spiel geht gegen den FC Rosengard. Gespielt wird im Deutsche Bank Park.