Malware legt die IT eines Klinikverbandes lahm

Bereits am Sonntagmorgen wurde es festgestellt: Küchenmitarbeiter eines Krankenhauses in Saarlois konnte ihr System nicht mehr hochfahren.. Schnell stellten Mitarbeiter der IT-Abteilung fest, dass die Server des DRK-Krankenhausverbundes Süd-West von einer Schadsoftware befallen war. Die IT von 11 Krankenhäusern, 4 Altenpflegeeinrichtungen und anderen Einrichtungen des DRK in Rheinland-Pfalz und im Saarland waren betroffen, Daten verschlüsselt.

In den Krankenhäusern musste die Dokumentation wieder mit Papier und Stift durchgeführt werden, die Versorgung der Patienten soll nicht gefährdet gewesen sein und medizinisches Gerät nicht von der Schadsoftware befallen gewesen sein. Am Mittwoch stellte sich dann heraus, dass der Angriff über den Domain Controller erfolgt war. Hinweise, dass Patientendaten abgegriffen worden waren, gäbe es nicht. Der DRK Trägerverband hat Anzeige beim Landeskriminalamt gestellt.

Das BSI hatte erst im April wieder vor sogenannter Ransomware gewarnt. Diese befällt Rechnersysteme und verschlüsselt Dateien. Anschließend erfolgt die Erpressung, für einen Schlüssel, der die betroffenen Dateien wieder entschlüsselt, verlangen die Erpresser Geld. Von einem Erpressungsversuch ist im aktuellen Fall allerdings nichts bekannt.

Shorts at Moonlight ist wieder in Höchst

Warten auf die Shorts
Kino auf der Schlossterrasse des alten Höchster Schlosses: Shorts at Moonlight (Archivbild)

Shorts at Moonlight ist wieder in Frankfurt am Main Höchst, nachdem das Kurzfilmfestival im vergangenen Jahr pausieren musste. Ab heute Abend werden über drei Wochen hinweg etwa 100 Kurzfilme gezeigt werden. Hinzu kommen mit dem 9. und 10. August zwei Spieltage in Oestrich-Winkel.

In der Reihe der Kurzfilmtage, es sind fünf Tage die Woche, gibt es auch ein paar besondere Termine. So werden am 18. Juli 2019 Kurzfilme aus der Region gezeigt. An den ersten beiden Sonntagen werden die Publikumslieblinge der Woche präsentiert. Am 3. August gibt es die Publikumslieblingsfilme 2019 zu sehen und der Preis der Frankfurter Volksbank wird verliehen werden. Mit „EVERGREENS“ schließt dann die Veranstaltungsreihe mit einem „Weiter geht es in Oestrich-Winkel“ in Höchst.

Die Schlossterrasse wird an den Veranstaltungstagen um 19:30 Uhr geöffnet, die Präsentation der Filme beginnt mit Einbruch der Dunkelheit. Veranstalterin Gudrun Winter und ihr Team haben auch für 2019 für ein interessantes „Drumherum“ gesorgt. So werden die Filme anmoderiert, und Filmschaffende werden anwesend sein und einiges an Hintergrundwissen beitragen können.

Montags und dienstags ist spielfrei, Eintrittskarten gibt es ab 10 Euro.

Von der Leyen ist neue Kommissionspräsidentin der Europäischen Union

Ursula von der Leyen ist die neue Kommissionspräsidentin der Europäischen Union. Sie wurde am Dienstagabend mit einer Stimmenmehrheit von neun Stimmen gewählt und tritt damit die Nachfolge von Jean-Claude Juncker an. Ihre Amtszeit beginnt voraussichtlich am 1. November 2019. Ursula von der Leyen ist die erste Frau, die der Behörde vorstehen wird.

[Update] Voraussichtlicher Beginn der Amtszeit hinzugefügt.

Die hessenweite Störung des Telefonnetzes ist behoben

Nach einer Meldung der Telekom war die seit heute Mittwochmittag Rufnummern in Hessen und auch benachbarten Bundesländer vorliegende Störung, die auch die Notfallrufnummer 112 und die 110 betraf, von einem Netzwerkknoten in Frankfurt am Main verursacht. Der Knotenpunkt war gestört und es gab Beeinträchtigungen beim Verbindungsaufbau zwischen Telekom und den Anschlüssen von Telefonica und Hansenet.

Die Notrufnummern waren für etwa vier Stunden gestört.

Störungen beim Notruf 112 in Wiesbaden [Update]

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe meldet derzeit Störungen im Telefonnetz bei Telefonnummern, deren Vorwahl mit 06xxx beginnt. Betroffen sind in diesem Bereich neben allen Telefonanschlüssen auch die Notrufnummern 110 und 112.

Es wird mitgeteilt, dass wenn kein Notruf zustande käme, die Leitstelle zurückrufen würde. Die Betroffenen werden aufgerufen, in einem solchen Fall ihr Leitung für einige Minuten frei zu halten.

Die Feuerwehr Wiesbaden rät dagegen, die Anwahl bei 110 und 112 erneut zu versuchen, wenn ein Versuch nicht zum Verbindungsaufbau führt.

Der Hessische Rundfunk meldet die Störung für Hessen. Offensichtlich liegt ein technischer Fehler vor, der einen sauberen Verbindungsaufbau verhindert. Nach Aussage des Bundesamts wird die Feuerwehr Wiesbaden das Ende der Störung bekannt geben.

[Update]: Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe liegt keine Störungsmeldung mehr vor.

Höchster Schlossfest – ein Rückblick naht

London Transport Kühleremblem

Das Kühleremblem mit der Aufschrift „London Transport“ war auch Bestandteil des Höchster Schlossfestes, ist dort aber schon längst Geschichte. Ein Einblick in den dazugehörigen Bus bot Ausblicke auf einen Kunstmarkt und ein gut besuchtes Oldtimer-Treffen. In der Altstadt feierten die Vereine, es gab Tanz, es gab Musik. Und man ängstigte sich, dass das Abschlussfeuerwerk nicht stattfinden dürfe. Auch das Ängstigen ist Vergangenheit, das Feuerwerk darf stattfinden, obwohl es die Natur immer noch dürstet.

Das Abschlussfeuerwerk findet übrigens ab 22:30 Uhr am Höchster Mainufer statt, gegen 23 Uhr folgt noch ein Orgelkonzert in der Justinuskirche.

Höchster Müll-Plakat

Höchster Müllplakat

Am vergangenen Freitag stellten Frankfurter Sparkasse und Vereinsring Höchst das neue „Müll-Plakat“ vor. Nachdem im vergangenen Jahr neue Papierkörbe aufgestellt wurden, haben immer noch nicht alle begriffen, dass diese zur Entsorgung des Mülls da sind: Man wirft den seinen daneben oder drapiert den Hausmüll um die neuen Abfallbehälter herum.

Das Plakat soll jetzt überall da aufgestellt werden, wo den Organisatoren ein mangelhaftes Verhältnis der Menschen zur Umwelt im Stadtteil auffällt. Eine Aktion, die auch von manch anderem Stadtteil in Frankfurt übernommen werden könnte. Und „Wieso wirfst Du Deinen Müll auf die Wiese?“ wäre die nächste berechtigte Frage.

Galileo arbeitet derzeit nicht

Das Satellitennavigationssystem der Europäischen Union, Galileo, arbeitet derzeit nicht. Bereits am 11. Juli 2019 hatte die zuständige Behörde GSA gemeldet, dass es zu Störungen kommen könne, die alle Satelliten würden. Am gestrigen Samstagabend vermeldete die GSA dann den Totalausfall des Systems.

Galileo ist noch nicht offiziell in Betrieb gegangen, die letzten vier der insgesamt 30 Satelliten sollen Ende 2020 ins All geschossen werden, wird aber schon zur Navigationsbestimmung genutzt. So hat die GSA im Oktober 2018 eine Liste mit 73 Smartphones veröffentlicht, die zur Navigation die Satelliten-Signale von Galileo nutzen können. Nach der Meldung der GSA sollen die Signale Sonntagabend wieder zur Verfügung stehen.

Galileo sollte ursprünglich bereits 2008 vollständig arbeiten. Waren zunächst 2,9 Milliarden Euro für das Projekt veranschlagt, rechnet man derzeit mit Kosten von 7,2 Milliarden Euro bis ins Jahr 2020.

Schilda oder doch nur Unterliederbach?

Schilda in Unterliederbach

Ein provisorischer Fußüberweg bei einer provisorische Bushaltestelle. Im vorderen Bereich lässt sich der Fußgängerüberweg mit Kinderwagen oder Rollator nicht innerhalb der Markierung nutzen. Auch manch Warnschild in diesem Bereich der Schmalkaldener Straße hat man mit querstehendem Sockel soauf dem Gehweg platziert, dass letzterer recht schmal wird …

Das dreiundsechzigste Höchster Schlossfest trifft fünfzig Jahre Woodstock

50 Jahre Woodstock ist das Motto des von der Frankfurter Sparkasse gesponserten Abends im Brüningpark in Frankfurt am Main Höchst am heutigen Freitag. Ab 19:30 Uhr werden die Bands „Incredible Pack“ und „Third Man Lost“ mit der legendären Musik der Woodstock-Ära auf der Bühne stehen.

Incredible Pack aus Frankfurt, bestehend aus Andreas Schmid-Martelle (Gitarre, Gesang), Tony Spagone (Bass, Gesang) und Dirk Brand (Schlagzeug), haben sich für ihr Woodstock-Programm mit Kerstin Pfau (Gesang), Kurt Schütze (Percussion), Mark Patrick (Gesang) und Brigitte Volkert (Keyboard) verstärkt.

Als Einheizer fungieren Third Man Lost, bestehend aus Thomas Walther (Gitarre, Gesang), Stephan Golz (Bass, Gesang), Oliver Ganz (Keyboard), Dave Nunn (Schlagzeug), Horst Menje (Saxofon) und Regina Hannemann (Gesang). Tird Man Lost werden neben Musik der 60er-Jahre auch Stücke von Bob Seger, Peter Frampton und anderen Interpreten aus den 70er-Jahren spielen.

Neben Musik satt im Brüningpark bietet das Höchster Schlossfest natürlich auch noch den großen Vergnügungspark am Main. Der Regen wird bis zum Konzertbeginn hoffentlich vorbeigezogen sein. Wenn nicht? Auch nicht schlimm, dann gibt es eben Woodstock-Feeling pur …

Frankfurt am Main Unterliederbach