Schlagwort-Archive: COVID-19

Impf-Express auf dem Abstellgleis – Impfstoffe werden knapp

Sonderimpfaktionen in Frankfurt am Main fallen aus, Grund Liefermengen wurden einseitig vom Bund gekürzt. So werden der Impf-Express nicht fahren und an der Hauptwache ab morgen keine Impfungen mehr möglich sein. Die beiden Züge der Impf-Express-Linien werden heute am Zoo und am Lokalbahnhof stehen und dort Impfungen durchführen, ab morgen aber im Depot bleiben. Auch weitere Sonderimpfaktionen können ausfallen.

Die Stadt Frankfurt wird ihre Kapazitäten auf das Impfzentrum in der Messehalle 1.2 konzentrieren. Dort sollen auch die verlängerten Öffnungszeiten, dann ist zwischen 7 und 21 Uhr geöffnet ab 1. Dezember aufrechterhalten bleiben, zumindest so lange, wie Impfstoff vorhanden ist

„In den nächsten Tagen geht uns der Impfstoff aus. Wir bestellen was wir brauchen und bekommen nicht genug geliefert“, betont Dr. Peter Tinnemann, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes. „Das Gesundheitsamt hat kontinuierlich das Impfangebot ausgebaut und verbessert, um so viele Menschen wie möglich zu impfen. Wir haben unsere mobilen Impfteams auf die Straße und in die Stadtteile geschickt, das Impfzentrum immer offen gehalten, obwohl im September der Befehl zur Schließung kam. Das Gesundheitsamt braucht den bestellten Impfstoff, sonst können wir auch den Betrieb im Impfzentrum nicht vollumfänglich aufrecht halten.“

Die Liefersituation ist in der Tat dramatisch. Statt der bestellten 19.380 Dosen bekommt Frankfurt diese Woche nur rund 6000 Impfdosen des Impfstoffes Comirnaty von BioNTech und maximal 4000 Dosen Spikevax von Moderna. In der Impfallianz ist dagegen vorgesehen, dass der öffentliche Gesundheitsdienst seine Impfungen ausweitet. So soll die Stadt Frankfurt pro Woche rund 19.000 Personen impfen. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sollen weitere rund 31.000 Impfungen pro Woche durchführen. Doch dieses Ziel rückt mangels Impfstoff in weite Ferne.

Coronavirus: Omikron-Variante in Hessen angekommen

Die Omikron-Variante des SARS-CoV-2-Virus, erstmals in Südafrika nachgewiesen, ist in Hessen angekommen. Bei einer Person, die im Rhein-Main-Gebiet wohnt, konnte der Virus jetzt nachgewiesen werden. Die Person war bereits am 21. November von Südafrika her kommend hier eingereist und hatte bald darauf Symptome gezeigt. Die Person war nach Medienberichten vollständig geimpft.

Frankfurter Impf-Express fährt wieder

COVID-19 Impf-Express,  Zuckschwerdtstraße, Frankfurt am Main Höchst
COVID-19 Impf-Express an der Endhaltestelle Zuckschwerdtstraße in Frankfurt am Main Höchst

Vom Montag, dem 29. November 2021, bis Sonntag, dem, 12. Dezember 2021, ist der Frankfurter COVID-19 Impf-Express wieder auf zwei Linienwegen unterwegs. Nach dem Erfolg beim ersten Einsatz, in den beiden Zügen wurden mehr als zweitausend Personen geimpft, war es schnell klar, dass die rollenden Impf-Stationen noch vor Weihnachten wieder eingesetzt werden. Der Impf-Express ist ein Angebot von DRK, VGF, RMV und der Stadt Frankfurt, der es Bürgerinnen und Bürgern einfach machen soll, sich impfen zu lassen, zumindest dann, wenn sie in der Nähe einer der zahlreichen Haltestellen wohnen, die auf einem der beiden Linienwege liegen.

Die Linie IE 1 fährt über Louisa, Südbahnhof, Willy-Brandt-Platz, Hauptbahnhof, Mainzer Landstraße, Zuckschwerdtstraße und zurück. Die Linie IE 2 fährt von Ginnheim über Festhalle / Messe, Hauptbahnhof, Konstablerwache, Friedberger Platz, Bornheim Mitte, Zoo, Lokalbahnhof und zurück.

Geimpft wird der Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Fahrzeiten und weitere Informationen erhalten Sie hier.

Impf-Express in Frankfurt am Main unterwegs

Frankfurter Impf-Express
COVID-19 Impf-Express an der Endhaltestelle Zuckschwerdtstraße in Frankfurt am Main Höchst

Wenige Tage noch ist der Frankfurter COVID-19 Impf-Express in der Stadt auf zwei Linienwegen unterwegs, genau genommen bis Sonntag, dem 7. November 2021. Der Impf-Express ist ein rollendes Angebot von DRK, VGF, RMV und der Stadt Frankfurt, der es ungeimpften Personen einfach machen soll, sich impfen zu lassen, zumindest dann, wenn sie in der Nähe einer der zahlreichen Haltestellen wohnen, die auf einem der beiden Linienwege liegen.

Die Linie IE 1 fährt über Louisa, Südbahnhof, Willy-Brandt-Platz, Hauptbahnhof, Mainzer Landstraße, Zuckschwerdtstraße und zurück. Die Linie IE 2 fährt von Ginnheim über Festhalle / Messe, Hauptbahnhof, Konstablerwache, Friedberger Landstraße, Gravensteiner Platz und zurück.

Geimpft wird der Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Fahrzeiten und weitere Informationen erhalten Sie hier.

Impftermin in der Fraport Arena

Fraport Arena 2012
Die Fraport Arena in Frankfurt am Main Unterliederbach (Archivbild).

Seine COVID-19-Impfung kann sich jeder auch am Sonntag, dem 26. September 2021, zwischen 13:30 Uhr und 16.30 Uhr in der Fraport Arena, Frankfurt am Main Unterliederbach, abholen. Die Impfung findet in Kooperation mit den Fraport Skyliners statt, eingesetzte Impfstoffe sind die von BioNTech und Moderna.

Im Stadtgebiet von Frankfurt am Main gibt es weitere Möglichkeiten sich gegen den Corona-Virus impfen zu lassen. Ohne Anmeldung funktioniert das im Impfzentrum in der Messehalle 1.2 montags bis freitags zwischen 12 und 19 Uhr und an verschiedenen Orten in der Stadt nach Ankündigung. Die Impfung kann nach Terminvereinbarung natürlich auch bei der Hausärztin oder dem Hausarzt des Vertrauens durchgeführt werden.

Personalausweis, Impfpass – falls vorhanden – und Krankenkassenkarte sind vorzulegen.

COVID-19 Stadtteilimpfung in Unterliederbach

Ludwig-Erhard-Schule, Unterliederbach
Ludwig-Erhard-Schule, Frankfurt am Main Unterliederbach hier wird am 29. September 2021 geimpft.

Am 29. September 2021 wird ab 12:30 Uhr mit den Impfstoffen BioNTech und Moderna im Frankfurter Stadtteil Unterliederbach geimpft. Ort des Geschehens ist die Ludwig-Erhard-Schule, Eingang Stegerwaldstraße. der Kontakt läuft über Bernhard Friedrich, Schulleiter der Ludwig-Erhard-Schule, Legienstraße 5, 65929 Frankfurt am Main, 069 2124 3900, Poststelle.Ludwig-Erhard-Schule@stadt-frankfurt.de.

Die Folgeimpfung findet am 27. Oktober 2021 ebenfalls zwischen 12:30 Uhr und 17:00 Uhr statt.

7-Tage-Inzidenz in Hessen steigt wieder

Covid-19 Symbolbild

In Hessen ist die 7-Tage-Inzidenz stark angestiegen. Im Stadtkreis Frankfurt am Main hat dies dazu geführt, dass die erst am Dienstag, dem 10. August 2021, beschlossenen Lockerungen der Pandemie-Regeln bereits heute Morgen um 00:00 Uhr wieder zurück genommen werden mussten. Nachdem in Hessens größter Stadt die 7-Tage-Inzidenz sechs Tage lang unter 35 gelegen hatte, war sie gestern wieder auf 35,1 gestiegen, aktuell liegt sie bei 38,3.

Mit 55,3 hat derzeit die Stadt Offenbach den höchsten 7-Tage-Inzidenzwert in Hessen gefolgt vom Main-Taunus-Kreis mit 45,3. Für das ganze Bundesland liegt der Wert bei 26,9 (Quelle: RKI).

Für Kurzentschlossene in Unterliederbach

Kurzentschlossene können sich in Frankfurt am Main Unterliederbach am 16. Juli 2021, 1. Impfung, und 27. August 2021, 2. Impfung, gegen den SARS-CoV-2-Virus impfen lassen. Zur Anwendung kommen die Impfstoffe von BioNTech und Moderna. Die Impfungen finden im Alemannenweg 88 (Hinterhaus) in den Räumen des Nachbarschaftsvereins Unterliederbach statt, anmelden kann man sich unter Telefon 069 / 298 220 30.

Was macht die 7-Tage-Inzidenz?

Die Corona-Krise ist weiterhin eine Krise, für manche sogar eine sich verschärfende Krise. Schon wieder muss man sich von Masken trennen, womöglich sogar neue kaufen. In Frankfurt braucht es im öffentlichen Personennahverkehr auf einmal eine FFP-2-Atemschutzmaske, eine sogenannte OP-Maske tut es auf einmal nicht mehr. Kostet ja nur ein paar Euro. Aber was machen Menschen, die mit dem Cent rechnen müssen?

Es wird geimpft. Langsam. In Hessen wird besonders langsam geimpft. Die Medien bejubeln Zahlen aus Presseerklärungen, die die Anzahl der Erstimpfungen wiedergeben, wohl wissend, dass in der Regel erst eine Zweitimpfung den vollen Impfschutz bringen wird, Man verkauft nutzloses als Erfolg. Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland ist hoch, viel zu hoch. Nur in zwei Bundesländern liegt der Inzidenzwert unter 100, nämlich in Schleswig-Holstein und in Hamburg.

In Hessen liegt die 7-Tage-Inzidenz mit 169,9 deutlich über dem Durchschnitt, der in Deutschland bei 154,9 liegt. In Hessen gibt es keinen einzigen Land- oder Stadtkreis mit einem Inzidenzwert von unter 100, dafür aber sechs Kreise über der 200er-Marke. Frankfurt am Main liegt mit 196,2 auch nur unwesentlich unter dieser Marke.

Die Zahlen dieses Artikels entstammen dem um 03:10 Uhr zuletzt aktualisiertem Zahlenwerk des Robert-Bosch-Instituts (RKI) vom 29. April 2020.

Die 7-Tage-Inzidenz und deutsche Befindlichkeiten

In Deutschland gibt es schon Merkwürdigkeiten: Da setzen sich Politiker an einen virtuellen Tisch, beschließen Lockerungen in der Bekämpfung der Corona-Krise, beschließen, wohl nur auf Druck der Bundeskanzlerin, eine Notbremse, an die sich keiner hält. Folge: Die Karte des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist, Stand 16. April 2021, 0:00 Uhr, reichlich rot. In Deutschland gibt es nur noch ein Bundesland mit einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100. Zwei Freistaaten haben dafür eine 7-Tage-Inzidenz von über 200.

Die Gruppe mit einem Wert zwischen 100 und 200 sollte man allerdings nicht in einen Topf werfen, wie es das Farbschema des RKI tut. Ich erkenne da drei Untergruppen in die sich Bundesländer und Freistaaten aufteilen lassen. Da gibt es die mit einem moderat katastrophalen Inzidenzwert, die mit einem katastrophalen Inzidenzwert und die mit einem besonders katastrophalen Inzidenzwert. Einer aus einem besonders katastrophalen Freistaat will und soll wohl auch nach der nächsten Bundestagswahl Kanzler werden, schon merkwürdig.

Es soll tatsächlich in diesem unseren Land noch Menschen geben, die die Frage stellen, warum die einstige Volkspartei SPD davon nicht profitiert. Die ist einfach zu beantworten, einmal hat die SPD beschlossen, Probleme von heute mit Antworten von gestern und vorgestern zu lösen, und dann wollte sie auch keine Volkspartei mehr sein.