Alle Beiträge von Jürgen Lange

... wurde in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts geboren, schreibt und fotografiert und ist ein Fan guter handgemachter Musik.

Fallzahlen vom 01.04.2020

Seit dem 18. März 2020 werden die Fallzahlen rund um die COVID-19-Erkrankungen aus drei Quellen zusammengefasst. Die Tabelle mit Fallzahlen aus Risikogebieten enthalten die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Zusammenfassungen zu Deutschland die Zahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI) und Erläuterungen zu Hessen die Zahlen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI).

Dabei kommt es zu Differenzen, da bei den Quellen WHO, RKI und HMSI unterschiedliche Zeitpunkte der Erfassung und Übermittlung abgebildet werden (siehe Stand). Die Regeln, nach denen Daten übertragen werden, variieren von Region zu Region. Die Zahlen zu den Risikogebieten werden aktualisiert, sobald die Zahlen der WHO vorliegen. Es kann also sein, dass alle Zahlen der WHO erst am Folgetag vorliegen.

Risikogebiete weltweit (WHO)

Länder und Regionen mit COVID-19-Fällen Fallzahlen Risikogebiete
Vereinigte Staaten (USA) 163.199Bundesstaaten Kalifornien, New Jersey, New York und Washington
Italien105.792Ganzes Land
Spanien94.417Ganzes Land
Iran44.606Ganzes Land
Frankreich 51.477Ganzes Land
Schweiz16.108 Kantone Genf, Tessin und Waadt
Österreich10.182Ganzes Land
Südkorea9.887 Daegue und Provinz Gyeongsangbuk-do
Ägypten710Ganzes Land

Die Quelle der Zahlen in der Tabelle ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Stand ist der 01.04.2020, 10:00 Uhr CET.

Situation in Deutschland (RKI)

Seit dem 31. März 2020 zählt das RKI den Landkreis Heinsberg nicht mehr zu den besonders betroffenen Gebieten, weist also keine mehr für Deutschland aus. Deutschland ist damit auch nicht mehr in der obigen Tabelle enthalten, obwohl das RKI auf Landkreise mit sehr hohen Fallzahlen hinweist.

Für Deutschland hat sich die Fallzahl auf 67.366 erhöht (Stand 01.04.2020, 08:15 Uhr). Im Durchschnitt sind 81 Personen pro 100.000 Einwohnern erkrankt. Die Bundesländer mit den meisten COVID-19-Fällen sind Bayern (16.497), Nordrhein-Westfalen (14.351) und Baden-Württemberg (13.410). In diesen Bundesländern hat es auch Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegeben, in Baden-Württemberg 197, in Bayern 225 und in Nordrhein-Westfalen 134. In Deutschland wurden insgesamt 723 Todesfälle registriert.

Zur weiteren Information erstellt das RKI einen täglichen Lagebericht – hier vom 01.04.2020.

Situation in Hessen (HMSI)

In Hessen ist die Gesamtzahl der Fälle, Stand 01.04.2020, 14:00 Uhr, auf 3.582 gestiegen. Die meisten bestätigten Fälle gibt es in Frankfurt am Main (438), Wiesbaden (180) und in den Landkreisen Groß-Gerau (209), Darmstadt-Dieburg (195), Offenbach (193) und Bergstraße (178).

Die Zahl der infizierten pro 100.000 Einwohnern wird in den Angaben des HMSI nur noch für die letzten 7 Tage angegeben. und beträgt damit nur noch 24,1 (über den Gesamtzeitraum nach RKI 55). Sehr hohe Werte gibt es dabei in den Landkreisen Odenwaldkreis mit 56,73, dem Schwalm-Eder-Kreis mit 46,10 und Limburg-Weilburg mit 33,68 infizierten Personen pro 100.000 Einwohnern in den letzten 7 Tagen.

In Hessen hat es bisher 26 Todesfälle, die auf den Coronavirus SARS-CoV-2 zurückgehen, gegeben.

Veranstaltung „Biker fahren für Kinder“ abgesagt

„Biker fahren für Kinder“, hie eine Momentaufnahme aus dem Jahr 2017 vom Treffpunkt in Frankfurt am Main Unterliederbach.

2020 muss die beliebte Veranstaltung „Biker fahren für Kinder“ wegen den Ungewissheiten um den Coronavirus leider ausfallen. Am 9. Mai sollte es eigentlich in einem Bogen durch die Wetterau zum Bärensee bei Hanau gehen, Erlöse der Veranstaltung an das KinderPalliativTeam Südhessen gespendet werden.

Die Veranstalter bitten trotzdem um eine Spende:

KinderPalliativTeam Südhessen
Frankfurter Sparkasse 1822
BLZ: 500 502 01
Kto.Nr.: 2004 632 33
IBAN: DE 98 5005 0201 0200 4632 33
BIC: HELADEF1822
Verwendungszweck: Biker fahren für Kinder 2020 

2021 soll die Veranstaltung wieder stattfinden!

Bundesliga-Spielpause bis mindestens Mai

Vertreter der 1.- und 2.-Fußballbundesliga haben sich darauf geeinigt, den Spielbetieb in den beiden Ligen bis mindestens zum 30. April ruhen zu lassen. Darauf haben sich die 36 Mitglieder in einer virtuellen Mitgliederversammlung verständigt. Ob nach dieser Pause der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, sei allerdings offen. Zur Zeit ruht der Spielbetrieb wegen der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.

Fallzahlen vom 31.03.2020

Seit dem 18. März 2020 werden die Fallzahlen rund um die COVID-19-Erkrankungen aus drei Quellen zusammengefasst. Die Tabelle mit Fallzahlen aus Risikogebieten enthalten die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Zusammenfassungen zu Deutschland die Zahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI) und Erläuterungen zu Hessen die Zahlen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI).

Dabei kommt es zu Differenzen, da bei den Quellen WHO, RKI und HMSI unterschiedliche Zeitpunkte der Erfassung und Übermittlung abgebildet werden (siehe Stand). Die Regeln, nach denen Daten übertragen werden, variieren von Region zu Region. Die Zahlen zu den Risikogebieten werden aktualisiert, sobald die Zahlen der WHO vorliegen. Es kann also sein, dass alle Zahlen der WHO erst am Folgetag vorliegen.

Länder und Regionen mit COVID-19-Fällen Fallzahlen Risikogebiete
Vereinigte Staaten (USA) 140.640Bundesstaaten Kalifornien, New Jersey, New York und Washington
Italien101.739Ganzes Land
Spanien85.195Ganzes Land
Deutschland 61.913Landkreis Heinsberg
Iran44.606Ganzes Land
Frankreich 43.977Ganzes Land
Schweiz15.412 Kantone Genf, Tessin und Waadt
Südkorea9.618 Daegue und Provinz Gyeongsangbuk-do
Österreich9.813Ganzes Land
Ägypten656Ganzes Land

Die Quelle der Zahlen in der Tabelle ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Stand ist der 31.03.2020, 18:00 Uhr CET.

Situation in Deutschland (RKI)

Für Deutschland hat sich die Fallzahl auf 61.913 erhöht (Stand 31.03.2020, 08:15 Uhr). Im Durchschnitt sind 74 Personen pro 100.000 Einwohnern erkrankt. Die Bundesländer mit den meisten COVID-19-Fällen sind Bayern (14.810), Nordrhein-Westfalen (13.225) und Baden-Württemberg (12.334). In diesen Bundesländern hat es auch Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegeben, in Baden-Württemberg 165, in Bayern 162 und in Nordrhein-Westfalen 117. In Deutschland wurden insgesamt 583 Todesfälle registriert.

Situation in Hessen (HMSI)

In Hessen ist die Gesamtzahl der Fälle, Stand 31.03.2020, 14:00 Uhr, auf 3.301 gestiegen. Die meisten bestätigten Fälle gibt es in Frankfurt am Main (396), Wiesbaden (177) und in den Landkreisen Groß-Gerau (190), Darmstadt-Dieburg (177), Offenbach (176) und Bergstraße (166).

Die Zahl der infizierten pro 100.000 Einwohnern beträgt in Hessen 52,6. Sehr hohe Werte gibt es dabei in den Landkreisen Limburg-Weilburg mit 92,3, dem Schwalm-Eder-Kreis mit 88,9 und Fulda mit 69,6 infizierten Personen pro 100.000 Einwohnern.

In Hessen hat es bisher 18 Todesfälle, die auf den Coronavirus SARS-CoV-2 zurückgehen, gegeben.

Todesfälle: 506 von 583 älter als 79 jahre

Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts (RKI) in der heutige Pressekonferenz sind bisher 583 durch das Coronavirus SARS-CoV-2 bedingte Todesfälle bekannt. Davon sind in 506 Fällen Personen betroffen gewesen, die zum Zeitpunkt ihres Todes 80 Jahre alt oder älter gewesen waren.

In der Altersgruppe unter 60 Jahren hat es bisher 31 Todesfälle gegeben, darunter 26 bei Männern und 5 bei Frauen. Die jüngste Person war eine 28-jährige Frau, die Vorerkrankungen hatte.

Als Schutzmaske können Atemschutzmasken der Klassen FFP2 und FFP3 Verwendung finden, wobei nur die der Schutzklasse FFP3 einen Schutz gegen Viren bieten. Sogenannte Mund-/Nasenmasken, auch selbsgefertigte, halten die beim Husten und Niesen sich verteilenden Tröpfchen auf, schützen also die Umgebung vor Infizierten.

Link:

Informationen des Robert -Koch-Institus zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Soforthilfe angelaufen – Geduld ist gefordert

Seit gestern können Kleinunternehmer, Selbständige und Künstler in Hessen die von Bund und Land finanzierte Soforthilfe beantragen, die helfen soll, die nächsten drei Monate zu überbrücken, wenn durch den Coronavirus SARS-CoV-2 Umsätze weggebrochen sind. Ein kleiner Café-Besitzer, der sein Geschäft nicht mehr öffnen darf, hat keine Einnahmen, Ladenmiete fällt trotzdem an.

Der gestrige Tag forderte von den Antragstellern einiges an Geduld ab. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums haben zeitweise bis zu 15.000 Nutzer gleichzeitig versucht, die Server des Landes zu erreichen. Die Server waren überlastet. Etwa 5.000 Anträge wurden gestern erfasst, wovon die Hälfte vollständig ausgefüllt waren. Einige hundert Anträge auf Soforthilfe seien bereits bewilligt worden.

In Hessen werden etwa 200.000 Anträge auf Soforthilfe erwartet, die Anträge können bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Es lohnt sich, vorher die Anleitungen zu lesen. Links zu den Dokumenten finden Sie hier.

Fallzahlen vom 30.03.2020

Seit dem 18. März 2020 werden die Fallzahlen rund um die COVID-19-Erkrankungen aus drei Quellen zusammengefasst. Die Tabelle mit Fallzahlen aus Risikogebieten enthalten die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Zusammenfassungen zu Deutschland die Zahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI) und Erläuterungen zu Hessen die Zahlen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI).

Dabei kommt es zu Differenzen, da bei den Quellen WHO, RKI und HMSI unterschiedliche Zeitpunkte der Erfassung und Übermittlung abgebildet werden (siehe Stand). Die Regeln, nach denen Daten übertragen werden, variieren von Region zu Region. Die Zahlen zu den Risikogebieten werden aktualisiert, sobald die Zahlen der WHO vorliegen. Es kann also sein, dass alle Zahlen der WHO erst am Folgetag vorliegen.

Länder und Regionen mit COVID-19-Fällen Fallzahlen Risikogebiete
Vereinigte Staaten (USA) 122.653Bundesstaaten Kalifornien, New Jersey, New York und Washington
Italien97.689Ganzes Land
Spanien78.797Regionen Madrid, Navarra, La Rioja und Pais Vasco
Deutschland 57.298Landkreis Heinsberg
Iran41.495Ganzes Land
Frankreich 39.642Ile-de-France und Region Grand Est
Schweiz14.274 Kantone Genf, Tessin und Waadt
Südkorea9.661 Daegue und Provinz Gyeongsangbuk-do
Österreich8.813Ganzes Land
Ägypten609Ganzes Land

Die Quelle der Zahlen in der Tabelle ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Stand ist der 30.03.2020, 18:00 Uhr CET. Update erfolgt, wenn neuere Zahlen vorliegen.

Situation in Deutschland (RKI)

Für Deutschland hat sich die Fallzahl auf 57.298 erhöht (Stand 30.03.2020, 08:00 Uhr). Im Durchschnitt sind 69 Personen pro 100.000 Einwohnern erkrankt. Die Bundesländer mit den meisten COVID-19-Fällen sind Bayern (13.989), Nordrhein-Westfalen (12.178) und Baden-Württemberg (10.943). In diesen Bundesländern hat es auch Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegeben, in Bayern 127, in Baden-Württemberg 119 und in Nordrhein-Westfalen 101. In Deutschland wurden insgesamt 455 Todesfälle registriert.

Situation in Hessen (HMSI)

In Hessen ist die Gesamtzahl der Fälle, Stand 30.03.2020, 14:00 Uhr, auf 3.100 gestiegen. Die meisten bestätigten Fälle gibt es in Frankfurt am Main (352), Wiesbaden (166) und in den Landkreisen Groß-Gerau (184), Offenbach (173), Darmstadt-Dieburg (161) und Schwalm-Eder-Kreis (158).

Die Zahl der infizierten pro 100.000 Einwohnern beträgt in Hessen 49,4. Sehr hohe Werte gibt es dabei in den Landkreisen Schwalm-Eder-Kreis mit 87,8 , Limburg-Weilburg mit 86,5 und Groß-Gerau mit 66,8 infizierten Personen pro 100.000 Einwohnern.

In Hessen hat es bisher 14 Todesfälle, die auf den Coronavirus SARS-CoV-2 zurückgehen, gegeben.

Ab Montag können Anträge gestellt werden

Ab Montag, dem 30.03.2020, können Anträge auf Soforthilfe von den von der derzeitigen durch den Coronavirus ausgelösten Krise betroffenen Kleinunternehmen und Selbständigen gestellt werden. Auch Künstler können zu den Berechtigten gehören. Der Antrag ist online zu stellen.

Von Bund und Land gibt es unbürokratisch eine Soforthilfe, die nicht zurückgezahlt werden muss. Diese beträgt bis zu 10.000 Euro für Freiberufler und Kleinunternehmer mit bis zu 5 Beschäftigten, bis zu 20.000 Euro für Unternehmer mit bis zu 10 Beschäftigten und bis zu 30.000 Euro des Landes Hessen für Selbstständige und Unternehmer mit bis zu 50 Beschäftigten.

Ein Grund für die Notlage ist im Antrag anzugeben. Das kann ein plötzliches Wegbrechen des Umsatzes wegen der Corona-Pandemie sein oder beispielsweise eine behördliche Anordnung, die ein einen weiteren Betrieb nicht mehr möglich macht (z.B. Restaurant, Café, Friseur usw.).

Eine Anleitung, die beschreibt, was alles zur Antragstellung benötigt wird, steht im Dokument Ausfüllhilfe zum Corona-Soforthilfe-Antrag – HMWEVW – Stand 29.03.2020 (PDF / 100.35 KB)“ eine Beschreibung, wie man auch ohne Scanner die benötigten Unterlagen einscannen kann, im Dokument Anleitung: Dokumente-Scanner als App – für Corona-Soforthilfe-Antrag.

Hier geht es zum Antrag. (ab Montag, dem 30. März 2029)

Es wird mit etwa 200.000 Antragstellern gerechnet, Anträge können bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden.

[Update 30. März 2020, 11:30 Uhr] Der Server ist derzeit überlastet und die Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe ist beschränkt worden. Eine Warnmeldung kann darauf hinweisen, es später noch mal zu versuchen.

Finanzminister Thomas Schäfer ist tot.

Der hessische Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist tot. Seine Leiche wurde am Samstag an der ICE-Strecke Frankfurt-Köln bei Hofheim gefunden. Die Ermittler gehen derzeit von einem Suizid aus. Thomas Schäfer hinterlässt Frau und zwei Kinder.

Am heutigen Sonntag bekundeten Parteifreunde, politische Gegner und andere Gruppierungen des öffentlichen Lebens ihr Beileid. In Hessen wurde für drei Tage Trauerbeflaggung vor öffentlichen Gebäuden angeordnet.

Fallzahlen vom 29.03.2020

Seit dem 18. März 2020 werden die Fallzahlen rund um die COVID-19-Erkrankungen aus drei Quellen zusammengefasst. Die Tabelle mit Fallzahlen aus Risikogebieten enthalten die Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Zusammenfassungen zu Deutschland die Zahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI) und Erläuterungen zu Hessen die Zahlen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI).

Dabei kommt es zu Differenzen, da bei den Quellen WHO, RKI und HMSI unterschiedliche Zeitpunkte der Erfassung und Übermittlung abgebildet werden (siehe Stand). Die Regeln, nach denen Daten übertragen werden, variieren von Region zu Region. Die Zahlen zu den Risikogebieten werden aktualisiert, sobald die Zahlen der WHO vorliegen. Es kann also sein, dass alle Zahlen der WHO erst am Folgetag vorliegen.

Länder und Regionen mit COVID-19-Fällen Fallzahlen Risikogebiete
Vereinigte Staaten (USA) 103.321Bundesstaaten Kalifornien, New Jersey, New York und Washington
Italien92.472Ganzes Land
Spanien72.248Regionen Madrid, Navarra, La Rioja und Pais Vasco
Deutschland 52.547Landkreis Heinsberg
Iran38.309Ganzes Land
Frankreich 37.145Ile-de-France und Region Grand Est
Schweiz13.152 Kantone Genf, Tessin und Waadt
Südkorea9.583 Daegue und Provinz Gyeongsangbuk-do
Österreich8.291Ganzes Land
Ägypten576Ganzes Land

Die Quelle der Zahlen in der Tabelle ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Stand ist der 29.03.2020, 18:00 Uhr CET. Update erfolgt, wenn neuere Zahlen vorliegen.

Situation in Deutschland (RKI)

Für Deutschland hat sich die Fallzahl auf 52.547 erhöht (Stand 29.03.2020, 08:45 Uhr). Im Durchschnitt sind 63 Personen pro 100.000 Einwohnern erkrankt. Die Bundesländer mit den meisten COVID-19-Fällen sind Bayern (12.881), Nordrhein-Westfalen (11.400) und Baden-Württemberg (9.794). In diesen Bundesländern hat es auch Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegeben, in Bayern 107, in Baden-Württemberg 101 und in Nordrhein-Westfalen 98. In Deutschland wurden insgesamt 389 Todesfälle registriert.

Situation in Hessen (HMSI)

In Hessen ist die Gesamtzahl der Fälle, Stand 29.03.2020, 14:00 Uhr, auf 2.943 gestiegen. Die meisten bestätigten Fälle gibt es in Frankfurt am Main (330), Wiesbaden (147) und in den Landkreisen Groß-Gerau (183), Offenbach (167), Darmstadt-Dieburg (157) und Lahn-Dill-Kreis (152). Mehrere Gesundheitsämter haben keine Daten übermittelt.

Die Zahl der infizierten pro 100.000 Einwohnern beträgt in Hessen 46,9. Sehr hohe Werte gibt es dabei in den Landkreisen Limburg-Weilburg mit 86,5, dem Schwalm-Eder-Kreis mit 83,9 und Groß-Gerau mit 66,5 infizierten Personen pro 100.000 Einwohnern.

In Hessen hat es bisher 11 Todesfälle, die auf den Coronavirus SARS-CoV-2 zurückgehen, gegeben.