Archiv der Kategorie: Eintracht Frankfurt Frauen

Leipzig holt Punkte im Abstiegskampf – gegen Eintracht Frankfurt

Im Freitagabendspiel der Frauenfußballbundesliga verloren die Eintracht-Frauen bei denen von RB Leipzig mit 1:2. Schon in der ersten Halbzeit betrieben die Frankfurterinnen Chancenwucher, das Tor trafen aber die Leipzigerinnen. Bereits in der 11. Spielminute hatte Fudalla eingenetzt.

In der zweiten Halbzeit ließen zunächst beide Mannschaften Chancen liegen. Erst in der Nachspielzeit kam nochmal richtig Leben ins Spiel. Fudalla erzielte ihren zweiten Treffer (90.+1), den Anschlusstreffer für die Frankfurterinnen erzielte die eingewechselte Chiba (90.+2). Martinez hatte gar noch den Ausgleich auf dem Fuß (90.+5).

Kein Wochenende für den Eintracht-Fußball

Das vergangene Wochenende war aus der Sicht von Eintracht Frankfurt kein Fußball-Wochenende, welches man feiern konnte. Zuerst quälten sich die Männer zu einem Unentschieden gegen den VfLBochum, dann gingen die Frauen gegen den VfL Wolfsburg unter.

Entracht Frankfurt quält sich zu einem Unentschieden

Eigentlich fing der vergangene Samstag nicht schlecht für die Frankfurter an. Ok, Trapp musste kurz vor Spielbeginn passen, er hatte Rücken. Aber Marmoush war wieder da. Und er traf auch bald. Nachdem die Bochumer erste Chancen liegen ließen, eröffnete Götze mit einem Pass auf Chaibi und dieser spielte auf Marmoush, der ein wohl schmerzhaftes Tor erzielte (14. Spielminute). Lange durfte sich die Eintracht aber nicht über die Führung freuen. Wenig später traf Broschinski zum Ausgleich (17.). Koch hatte sich zu leicht ausspielen lassen, Pacho den Ball entscheidend abgefälscht.

In der zweiten Halbzeit spielten die Frankfurter etwas schwungvoller. Es kam zu einem unterhaltsamen Schlagabtausch, dem allerdings Tore fehlten. Dem Frankfurter Anhang hätte wahrscheinlich eins genügt. So entließ er die Spieler mit Pfiffen ins Wochenende.

Eintracht Frankfurt wehrt sich zunächst tapfer

Im Topspiel der Frauen-Bundesliga hielten die Eintrach-Spielerinnen fast eine Stunde gegen die Wöflinnen stand. In der 57. Spielminute ließ Torfrau Johannes einen gesichert geglaubten Ball nach Kontakt mit Lattwein fallen, sodass das Spielgerät ins Tor kullerte. Zum Spielende hin wurde es dann noch deutlich für den VfL Wolfsburg, Lattwein (86.) und Endemann (90+3.) erzielten weitere Treffer für die Wolfsburgerinnen zum 3:0 Sieg.

Ein 1:0 reicht den Frankfurterinnen

Am Sonntagabend reichte den Eintracht-Frauen ein einziger Treffer zu einem Arbeitssieg gegen SGS Essen. Die Frankfurterinnen dominierten zwar das Spiel, ihre Abschlüsse waren aber meist zu harmlos, um die gut disponierte Torhüterin Winkler zu bezwingen. In der zweiten Halbzeit sorgte ein nach einer Ecke ein von Freigang aufs Tor geköpfter Ball für eine unübersichtliche Situation, die Doorsoun mit einem beherzten Schuss dazu nutzte, das Spielgerät im gegnerischen Tor unterzubringen (62. Spielminute).

Bezeichnend für das ganze Spiel war, dass in der Nachspielzeit die frisch eingewechselte Chiba alleine aufs Essener Tor zu stürmte und auch von Winkler gestoppt wurde. So blieb es beim knappen Sieg für Eintracht Frankfurt und dem gefestigten dritten Tabellenplatz.

Eintracht Frankfurt gewinnt 5:0 gegen FC Rosengard

Im bedeutungslos gewordenen Spiel der Women’s Champions League zwischen Eintracht Frankfurt und FC Rosengard, beideTeams konnten das Viertelfinale nicht mehr erreichen, hatte Trainer Arnautis bei den Frankfurterinnen die Rotationsmaschine angeworfen. So spielte Bösl im Tor und auch die Schwestern Acikgöz spielten von Beginn an.

Die Eintracht-Frauen begannen überlegen. Daran sollte sich während des Spiels auch nichts ändern. Trotzdem dürfte Ilayda Acikgöz über ihren Führungstreffer überrascht gewesen sein, denn er entsprang einer missglückten Fanke (18. Spielminute).

Trotz Überlegenheit dauerte es über eine Stunde, bis den Frankfurterinnen der zweite Treffer gelang. Anyomi traf zum 2:0 (66.). Martinez (74.), Gräwe (76.) und Reuteler per Kopf (84.) schraubten das Ergebnis dann noch hoch. So war der wenigstens der Abschied aus der Champions League für die Eintracht-Frauen im Deutsche-Bank-Park versöhnlich.

Keine Bundesligamannschaft im Viertelfinale der Women’s Champions League

Da es für Bayern München im letzten Gruppenspiel der Women’s Champions League gegen Paris Saint-Germain nur zu einem 2:2 Unentschieden gereicht hat, findet das Viertelfinale erstmals ohne Bundesliga-Beteiligung statt.

Startelf-Debütantin Acikgöz wird zur Matchwinnerin gegen den 1. FC Köln

Im Sonntagsspiel von Eintracht Frankfurt in der Frauen-Fußballbundesliga gegen den 1. FC Köln erzielte Startelf-Debütantin Ilayda Acikgöz den einzigeg Treffer des Spiels. In der 23. Spielminute war es soweit. Hanshaw hatte das Tor vorbereitet.

Die Frauen von Eintracht Frankfurt festigen mit dem 1:0 den dritten Platz in der Bundesligatabelle.

Am kommenden Mittwoch spielen die Eintracht-Frauen übrigens letztmalig in der laufenden Saison in der Women’s Champions League. Das für die Platzierung bedeutungslose Spiel geht gegen den FC Rosengard. Gespielt wird im Deutsche Bank Park.

Eintracht verabschiedet sich aus der Champions League

Die Frauen von Eintracht Frankfurt verloren ihr Gruppenspiel in der Women’s Champions League beim FC Barcelona glatt mit 0:2. Zu groß war die individuelle Klasse der Spanierinnen. Die Tore verteilten sich auf die beiden Spielhälften, Guijarro in der 19. Spielminute und Hansen in der 73. trafen für Barcelona.

Aus Eintracht-Sicht ist noch zu erwähnen, dass Torfrau Johannes in der Pause verletzungsbedingt in der Kabine bleiben musste, Bösl sie aber gut vertrat.

Freigang verschießt Elfmeter in der Nachspielzeit

Im heutigen Spiel der Women’s Champions League im Deutsche-Bank-Park verspielten die Frauen von Eintracht Frankfurt Platz Zwei in ihrer Gruppe und damit die Chance aus eigener Kraft im Wettbewerb weiter zukommen. Zwar gelang den Frankfurterinnen in der ersten Halbzeit durch Reuteler die Führung (28. Spielminute), aber ein weiterer Treffer wollte in der Phase des Spiels nicht fallen. Immer wieder stand Benfica-Abwehrdpielerin Ucheibe im Weg.

In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Portugiesinnen. Zudem wechselte Trainerin Patao die Brasilianerin Raysla ein, der dann eine Viertelstunde später der Ausgleich gelang (71.). In der Nachspielzeit verschoss dann Freigang zu allem Überfluss noch einen Foulelfmeter (90.+4).

Eintracht-Frauen festigen Platz Drei

Die Frauen der Bundesligamannschaft von Eintracht Frankfurt zeigten sich heute beim Gastspiel beim SC Freiburg unbeeindruckt von ihrer Niederlage in Lissabon am vergangenen Mittwoch. Gegen die Breisgauerinnen gewannen sie deutlich und festigten damit Platz Drei in der Fußballbundesliga.

Die Frankfurterinnen gingen Mitte der ersten Halbzeit durch Dunst in Führung (23. Spielminute). Den zweiten Treffer steuerte die Freiburgerin Axtmann durch ein Eigentor bei (41.). Sie lenkte einen Querpass von Freigang ins Nirgendwo ins eigene Tor.

In der zweiten Halbzeit erzielten dann Gräwe (66.) und Anyomi (70.) die übrigen Tore für die Gäste aus Frankfurt. Mit dem Ergebnis bleibt Eintracht Frankfurt dem Spitzenduo, Bayern München und VfL Wolfsburg, auf den Fersen.

Eintracht-Frauen verlieren in Lissabon

Im gestrigen Spiel der Women’s Champions League bei Benfica Lissabon gab es für die Frauen von Eintracht Frankfurt im Estadio da Luz nichts zu holen. Eine gute halbe Stunde liefen sie dem Spiel hinterher, bevor eine Leistungssteigerung dazu führte, dass sie zumindest die letzte Viertelstunde der ersten Halbzeit offen gestalten konnten.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel der Frnkfurterinnen ansehnlicher. Man hatte den gegnerischen Sturm im Griff. Allerdings war der eigene Angriff weiterhin harmlos. Abschlüsse waren selten und kamen, wenn überhaupt, mit zu wenig Druck aufs Tor der Portugiesinnen. Ab der 70. Spielminute schienen die Frankfurterinnen nur noch verwalten zu wollen, was prompt bestraft wurde. Pawollek verlor den Ball, dieser kam über Kika zu Alidou, die dann mit einem strammen Schuss den Siegtreffer erzielte (71. Spielminute).

Eintracht Frankfurt war anschließend nicht mehr um den Ausgleich bemüht. Anscheinend waren die Spielerinnen auch nicht zu einer Gegenwehr fähig. Bezeichnend vielleicht, dass die Frankfurterinnen in der 83. Minute zum ersten Eckstoß in dieser Partie kamen.

Nach dem dritten Spieltag belegen die Frauen von Eintracht Frankfurt jetzt in der Gruppe A der Women’s Champions League einen entäuschenden dritten Rang.

Frankfurterinnen siegen im Verfolgerduell

Am neunten Spieltag der Frauen-Fußballbundesliga mussten die Frauen von Eintracht Frankfurt schon früh einer Führung der TSG Hoffenheim hinterherlaufen. Hickelsberger war die Torschützin (4. Spielminute). Erst gegen Ende der ersten Halbzeit gelang Prasnikar der Ausgleich (41.).

Anyomi stellte dann gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit die Zeichen auf Sieg für die Frankfurterinnen (48.). Der Treffer zum 3:1 Endstand gelang Martinez in der Nachspielzeit (90.+1).

Eintracht Frankfurt zog mit diesem Sieg an der TSG Hoffenheim in der Tabelle vorbei und belegt jetzt Platz Drei.