Schlagwort-Archive: Sindlingen

Mike Josef stellt Leistungsbilanz für den Frankfurter Westen vor

Oberbürgermeister Mike Josef hat in seiner Funktion als Dezernent für den Frankfurter Westen während der traditionellen Jahrespressekonferenz am Dienstag, 19. Dezember, in Höchst die Leistungsbilanz der Stadtteile 2023 vorgestellt. Erstmalig waren zu dem Gespräch auch die Vorsitzenden der Vereinsringe eingeladen.

Zur 50 Seiten starken Leistungsbilanz sagte der Oberbürgermeister: „Der Frankfurter Westen ist ein starkes Stück Frankfurt. Wir investieren sehr bewusst in unsere Stadtteile und den Bolongaropalast. Der Bolongaropalast wird ein Leuchtturm, der über unsere Stadtgrenzen hinweg strahlen wird. Beim Thema Sauberkeit und bei den Schulsanierungen müssen wir schneller und besser werden. Diese Aufgaben will ich zusammen mit den Menschen im Frankfurter Westen angehen, denn ich weiß, dass es noch viel zu tun gibt. Das gilt auch für den Industriepark. Es wurden mit dem Neubau und der Modernisierung der Gasturbinenanlage mehr als 300 Millionen Euro in die Energieversorgung des Standortes investiert. Mainova und Infraserv nutzen in vorbildlicher Weise die Abwärme aus dem Industriepark. Aber das alles nutzt nichts, wenn seitens der Bundesregierung nicht endlich Klarheit und Investitionssicherheit geschaffen wird. Die Energiekosten für unseren Industriestandort müssen gesenkt werden. Andere Länder unterstützen ihre Industrie, wir erschweren die Bedingungen, so kann und darf es nicht weitergehen.“

Herausforderungen beim Schwerpunkt Sicherheit

2023 hat sich die Stadtpolizei vor allem mit dem Thema illegale Abfallentsorgung befasst. Weitere Schwerpunkte waren nichtzugelassene Kraftfahrzeuge, E-Scooter und Hunde- sowie Lärmkontrollen. Außerdem hielten die Bediensteten während der sommerlichen Trockenphasen gezielt nach offenem Feuer Ausschau. Vom 1. Januar bis zum 30. September sind im Frankfurter Westen 9589 Streifenstunden angefallen. Hinzu kamen mehr als 4000 weitere Stunden Dienst, in denen die Stadtpolizei für andere Ämter ermittelte.

Das seit 2011 bestehende Haus des Jugendrechts (HdJ), in dem Staatsanwaltschaft, Polizei, Jugendhilfe im Strafverfahren und der Täter-Opfer-Ausgleich untergebracht sind, wird durch Umbauarbeiten räumlich erweitert. Dies ermöglicht es, Personal aufzustocken und mit zusätzlichen sozialen Anstrengungen den verschiedenen Herausforderungen – etwa der Drogenproblematik in der Bolongarostraße – zu begegnen. So werden bis zu 80 Prozent der im HdJ-Höchst betreuten Jugendlichen nicht wieder rückfällig.

Komplexer Themenbereich Verkehr

Seit rund 400 Jahren quert eine Fähre im Westen Frankfurts den Main. Allerdings war die Verbindung zwischen Höchst und Schwanheim in ihrem Fortbestand bedroht. Gemeinsam mit dem Energieversorger Süwag stellte die Stadt den Betrieb des Schiffes sicher.

Die überraschende Sperrung und der anschließende Abriss der Omegabrücke in Griesheim brachte gravierende Auswirkungen für die westlichen Stadtteile. So muss sich nicht nur der Individualverkehr neue, längere Wege suchen. Als Folge wurden innerhalb kürzester Zeit die Linienwege der Busse überarbeitet und neue Strecken eingerichtet. Ebenfalls gelang es, im Eiltempo die einsturzgefährdete Omegabrücke abzubrechen und so den S-Bahnverkehr auf den unter das Bauwerk hindurchführenden Linien wieder freizugeben.

Für den angestrebten Umbau des Bahnüberganges Nied zu einer Unterführung konnte die Stadt einige der benötigten Grundstücke ankaufen, bei anderen soll das zeitnah geschehen. Erste Leitungsarbeiten sollen 2024 beginnen, der Projektstart ist für 2025 geplant.

Bildung und Schule für unterschiedliche Zielgruppen

Frankfurt am Main Höchst, Stadtbücherei
Blick ins Bibliothekszentrum Höchst im dortigen Bildungs- und Kulturzentrum (Foto: Jürgen Lange)

Das Bibliothekszentrum Höchst im Bildungs- und Kulturzentrum ist eine der am stärksten frequentierten Bildungseinrichtungen im Westen. Es bietet PC- und Internetarbeitsplätze; für Lerngruppen steht ein großer Arbeitsraum zur Verfügung. Zusätzlich stellt das Bibliothekszentrum Medien zum Erlernen der deutschen Sprache bereit. Die Einrichtung wurde modernisiert, aus dem Gruppenarbeitsraum entstand ein Co-Working-Space mit Café-Atmosphäre und hoher Aufenthaltsqualität. Schallreduzierende Elemente dämpfen den Geräuschpegel. So macht das Bibliothekszentrum einen großen Schritt hin zu einem nichtkommerziellen Aufenthalts- und Kommunikationsort für alle.

In Griesheim hat die Kommune das Grundstück des ehemaligen Fiat-Geländes an der Mainzer Landstraße gekauft. Hier sollen Bauten für die Berthold-Otto- und Georg-August-Zinn-Schule entstehen. Der Öffentlichkeit wurden der Bericht zur Phase Null und die Machbarkeitsstudie vorgestellt. Langfristig ist auf dem Areal auch eine Kita geplant.

Lebenswerter Westen für viele

Ein entscheidender Baustein für mehr Lebensqualität ist ein vielfältiges Vereinsleben. So hat die Stadt Frankfurt 2023 mit umfangreichen Zuschüssen die Vereine im Westen unterstützt. Sie leistet damit einen umfassenden Beitrag, um das Sportangebot zu erhalten und auszubauen, den sozialen Zusammenhalt zu stärken und örtliches Brauchtum zu pflegen. Ebenso wichtig ist es, die Vereine aktiv zu beteiligen. Eine Machbarkeitsstudie soll klären, ob das Kronberger Haus zukünftig als „Haus der Vereine“ genutzt werden kann.

Die Nidda-Renaturierung schreitet zudem voran. Es entsteht ein Gebiet mit naturnaher Aufenthaltsqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner. Der Umbau des Sossenheimer Wehres schafft einen ökologischen Funktionsraum. Er soll bis Ende 2024 fertig gestellt sein.

In den neun westlichen Stadtteilen Goldstein, Griesheim, Höchst, Nied, Schwanheim, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach und Zeilsheim leben rund 130.000 Einwohner. Der Ortsbezirk 6 ist der größte Frankfurts. Als Folge des Eingemeindungsvertrages mit Höchst von 1928 ist der Frankfurter Oberbürgermeister Dezernent für die westlichen Vororte. (Quelle: Stadt Frankfurt am Main)

Unfallflucht – Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Autofahrer verursachte am Freitagabend, dem 01. Dezember 2023, auf der Hoechster-Farben-Straße mit einem waghalsigen Fahrmanöver einen Verkehrsunfall. Doch statt anzuhalten und den Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen, fuhr dieser einfach davon. Zwei 21-Jährige trugen leichte Verletzungen davon.

Gegen 22:07 Uhr waren ein mit zwei Personen besetzter BMW und ein VW nebeneinander auf der zweispurigen Hoechster-Farben-Straße aus Richtung Sindlingen kommend in Fahrtrichtung Höchst unterwegs. Kurz vor der Bahnstation „Frankfurt-Höchst Farbwerke“ lenkte der Fahrer des VW nach derzeitigen Kenntnissen seinen Pkw nach links und touchierte dabei den auf der linken Spur befindlichen BMW. Mutmaßlich wollte der VW-Fahrer wenden. In der Folge steuerte der BMW über die zweispurige Gegenfahrbahn, kollidierte mit einem Verkehrsschild auf dem Gehweg und kam kurz vor dem Treppenabgang der Bahnstation zum Stehen. Der Unfallverursacher drehte sich mit seinem Fahrzeug um die eigene Achse und flüchtete in Richtung Höchst. Eine Fahndung verlief ohne Ergebnis.

Bei dem Fahrzeug des Flüchtigen soll es sich mutmaßlich um einen dunklen VW Golf gehandelt haben. Dieser sei stark beschädigt gewesen. Hinweise über den Fahrer liegen bislang nicht vor.

Die beiden 21-jährigen Insassen des BMW, Fahrer und Beifahrer, wurden leicht verletzt und kamen in ein Krankenhaus. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Zur Unfallzeit befanden sich einige Personen, die etwas gesehen haben könnten, auf dem Heimweg von der nahegelegenen Jahrhunderthalle.

Die Frankfurt Polizei bittet daher Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallfahrzeug und/oder dem Fahrer/der Fahrerin geben können, sich beim 17. Revier unter der Rufnummer 069 / 755 – 11700 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Straße zur Internationalen Schule voll gesperrt

Wegen Arbeiten am Bahnübergang seitens der Deutschen Bahn wird die Straße zur Internationalen Schule in Frankfurt am Main Sindlingen zwischen Hoechster-Farben-Straße und Albert-Blank-Straße von Freitag, dem 10. November 2023, 18 Uhr, bis Sonntag, dem 12. November 2023, 23.59 Uhr, voll gesperrt.

Eine Umfahrungsempfehlung erfolgt über Hoechster-Farben-Straße und Sindlinger Bahnstraße.

Feuer in Sindlinger Klärwerk

Sonntagabend, dem 30. Oktober 2023, geriet ein Schaltschrank im Klärwerk Frankfurt am Main Sindlingen in Brand. Der Brand wurde gegen 19:30 Uhr gemeldet. Die Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung des Feuers im Schaltraum verhindern und den Brand rasch löschen.

Die Ursache für den Brand und die Höhe des Schadens waren zum Zeitpunkt der Meldung noch unbekannt.

B40: Sperrungen an der Anschlussstelle Sindlinge

Wegen Sanierungsarbeiten der Hessen Mobil kommt es auf der B40 an der Anschlussstelle Sindlingen von Montag, 23. Oktober, bis Sonntag, 5. November, zu folgenden Sperrungen:

  • Aus Sindlingen kommend wird die Auffahrt auf die B40 in Richtung Flughafen voll gesperrt. Es wird über Hoechster-Farben-Straße, Leunastraße, Leunabrücke, Leunastraße, Elisabeth-Kuhn-Straße, Südallee und Schwanheimer Knoten umgeleitet.
  • Vom Krifteler Dreieck kommend wird die Ausfahrt nach Sindlingen voll gesperrt. Eine Umleitung erfolgt über Schwanheimer Knoten, Wendemöglichkeit Südallee und wieder zurück auf die B40 in Richtung Krifteler Dreieck.

Expressbuslinien X17 und X53 werden weiträumig umgeleitet

Die Expressbuslinien X17 verkehrt während der Sperrung von Hofheim über Frankfurt Flughafen nach Neu-Isenburg und X53 zwischen Friedhof Sindlingen und Höchst Bolongaropalast. Die Busse dieser Linie fahren Umwege, weswegen sich die Fahrtzeiten verlängern und Halte entfallen:

Die RMV-Expressbuslinie X17 folgt in Richtung Flughafen und Neu-Isenburg der B40 weiter ohne Abfahrt. Die Expressbuslinie X53 lässt traffiQ ab Sindlingen Friedhof bis zum Flughafen über die Höchster Farben-Straße und die Leunabrücke Richtung Airport umleiten.

Der RMV und traffiQ werden zu Einzelheiten der Umleitungen gesondert informieren. (Quelle: Stadt Frankfurt am Main)

Versuchte Nötigung im Frankfurter Westen

Bereits am Montag, dem 11. September 2023, um ca. 08:00 Uhr befand sich ein 13-jähriges Mädchen im Bereich Frankfurt-Sindlingen am Richard-Weidlich-Platz an der dortigen Bushaltestelle mit südöstlicher Fahrtrichtung. Ein Auto fuhr vor die Haltestelle, an welcher die 13-Jährige wartete. Aus diesem sprach ein Mann das Mädchen an und fragte es, ob es mitfahren wolle. Das Mädchen verneinte. Der unbekannte Mann stieg aus dem Auto aus und versuchte nun die 13-Jährige am Arm zu packen.

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass zu diesem Zeitpunkt eine weitere unbekannte Person an derselben Bushaltestelle gewartet habe und mit den Worten „Soll ich die Polizei rufen?“ eingeschritten sei. Der Mann ließ daraufhin von dem Mädchen ab und entfernte sich. Die 13-Jährige begab sich zu ihren Eltern.

Bei dem Auto des unbekannten Mannes soll es sich vermutlich um einen schwarzen BMW Gran Turismo gehandelt haben. Zudem wird dieser als ca. 40 Jahre alt, mit athletischer Statur beschrieben. Er sei ca. 165 cm groß gewesen und soll einen Vollbart getragen haben. Als Besonderheit soll er zudem am rechten Handgelenk eine Tätowierung ähnlich eines Armreifs gehabt haben. Das Tattoo soll nach Angaben des Mädchens mit Buchstaben verziert gewesen sein.

Bei dem unbekannten Zeugen habe es sich um einen Mann von schmaler Statur gehandelt, welcher eine Glatze trug und ca. 20-25 Jahre alt gewesen sei.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere der Passant, der bei dem Vorfall eingeschritten ist, werden gebeten, sich beim Haus des Jugendrechts Höchst unter der Nummer 069 / 755-55108 oder beim 17. Polizeirevier unter der 069 / 755-11700 zu melden. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Polizei sucht Zeugen

Am vergangenen Sonntag, dem 27.08.2023, kam es in der Sindlinger Bahnstraße zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 45-jähriger Mann von einem Kleinwagen erfasst wurde. Der unbekannte Autofahrer schaute zunächst noch nach dem Fußgänger, entfernte sich allerdings von der Unfallstelle, ohne den Pflichten eines Unfallbeteiligten nachzukommen.

Symbolbild "Blaulicht"

Nach derzeitigen Erkenntnissen war der 45-jährige Mann gegen 22:10 Uhr zu Fuß auf dem Gehweg der Sindlinger Bahnstraße in Richtung West-Höchster-Straße unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein Mann mit seinem Auto die West-Höchster-Straße in Richtung Sindlinger Bahnstraße. An der Unterführung des S-Bahnhofs Frankfurt-Zeilsheim trat der 45-Jährige auf die Fahrbahn, um diese zu überqueren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw. Der 45-Jährige blieb nach der Kollision auf der Fahrbahn liegen. Der Autofahrer stieg aus und erkundigte sich nach dem Zustand des Fußgängers. Nach einem kurzen Gespräch setzte der Fahrer seinen Weg in Richtung Höchster Farbenstraße fort, ohne seine Personalien und Erreichbarkeit zu hinterlassen.

In der Folge wählte ein Passant den Notruf. Der schwer verletzte Fußgänger kam in ein Krankenhaus. Zur Unfallzeit war der 45-Jährige stark alkoholisiert. Der bislang unbekannte Fahrer des Kleinwagens, bei dem es sich um einen Ford Fiesta gehandelt haben soll, konnte laut Zeugen wie folgt beschrieben werden: Männlich, circa 25 bis 30 Jahre alt, schlanke Statur, kurze dunkle Haare, mutmaßlich nordafrikanisches Erscheinungsbild; bekleidet mit einer dunklen Basecap, trug lange dunkle Kleidung (mutmaßlich einen Hoodie als Oberteil).

Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem unbekannten Fahrer und / oder dessen Fahrzeug bzw. dem Kennzeichen machen können. Diese werden gebeten, sich bei der Frankfurter Polizei unter der Rufnummer 069 / 755-46208 (Mo. bis Fr. von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr) oder beim örtlich zuständigen 17. Polizeirevier unter der 069 / 755-11700 zu melden. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Körperverletzung mit Pfefferspray

Am Donnerstagmorgen, dem 15. Juni 2023, kam es im Stadtteil Sindlingen zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei der ein 41-jähriger Mann aus einem Auto heraus mit Reizstoff besprüht wurde. Einer der Tatverdächtigen erschien wenig später selbst bei der Polizei.

Der 41 Jahre alte Geschädigte und eine Frau befanden sich gegen 04:50 Uhr zu Fuß auf der Hoechster-Farben-Straße, als ein mit zwei Personen besetztes Auto neben sie fuhr. Der Fahrer verlangsamte das Fahrzeug auf Schrittgeschwindigkeit. Der Pkw fuhr nun neben ihnen her. Nach kurzer Zeit begab sich der 41-Jährige vom Gehweg zu dem Fahrzeug und teilte den Insassen mit, weiterzufahren und sie in Ruhe zu lassen. Plötzlich erhielt der 41-Jährige aus dem Auto heraus einen Strahl Pfefferspray ins Gesicht. Die beiden Insassen flüchteten nach dem Angriff mit dem Fahrzeug auf der Hoechster-Farben-Straße in Richtung Hattersheim. Eine Fahndung verlief zunächst ohne Ergebnis. Der Geschädigte wurde aufgrund der erlittenen Augenreizung vom Rettungsdienst medizinisch behandelt, konnte aber im Anschluss bereits vor Ort wieder entlassen werden.

Im Verlauf der weiteren Ermittlungen gelang es den Beamten, zu einem der Tatverdächtigen Kontakt aufzunehmen. Der 24-jährige Mann erschien daraufhin auf einer Polizeidienststelle. Nach Eröffnung des Tatvorwurfs der gefährlichen Körperverletzung, einer erkennungsdienstlichen Behandlung und der Durchsuchung seines Fahrzeuges wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Das Tatmittel konnte bei ihm und im Fahrzeug nicht aufgefunden werden. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Briefkasten gesprengt

Am Abend des 16. Mai 2023 kam es in der Hermann-Brill-Straße zu einer Sachbeschädigung, bei der ein Briefkasten aus der Hauswand gesprengt wurde.

Gegen 19:45 Uhr beobachteten Zeugen, wie sich Jugendliche dem Wohnhaus in der Hermann-Brill-Straße 8 näherten.

Einer der Jugendlichen warf offenbar einen Feuerwerkskörper in den Briefkasten, der an der Außenwand neben der Haustür angebracht war. Währenddessen filmte ein zweiter Täter das gesamte Szenario. Ein dritter Täter beobachtete das Geschehen.

Nach der Sprengung entfernten sich alle drei Tatverdächtigen in unbekannte Richtung. Der Briefkasten wurde komplett aus der Hauswand gesprengt. Einzelteile des Briefkastens wurden sowohl bis zu 38 Meter vom Wohnhaus entfernt als auch im Inneren des Wohnhauses gefunden und von der Polizei sichergestellt.

Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro. Durch die Sprengung des Briefkastens wurde niemand verletzt.

Die Frankfurter Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich mit ihr unter der Rufnummer 069-755 11700 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.(Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

„Streulicht“ von Deniz Ohde – Lesung und Gespräch

Am kommenden Mittwoch, dem 3. Mai 2023, findet im Konzertsaal der Bonifatiuskirche in Frankfurt am Main Sachsenhausen eine Lesung zum Themenkreis „Frankfurt liest ein Buch“ statt. Im diesjährigen Lesefest steht der Debütroman „Streulicht“ von Deniz Ohde im Zentrum.

Die Autorin zeichnet in ihrem Roman die eigene Kindheit und Jugend als Arbeiterkind im Frankfurter Industrieviertel Sindlingen nach. Sie beschreibt eindrücklich die Diskrepanz zwischen Bildungsversprechen und realer Ungleichheit, der verinnerlichten Abwertung und dem Versuch, sich daraus zu befreien. Deniz Ohde liest Auszüge aus „Streulicht“ und wird sich im Gespräch mit der Literaturwissenschaftlerin und Lektorin Sabine Rock über ihren Roman unterhalten. Veranstalter ist DIE FABRIK.

Die hier vorgestellte Veranstaltung ist nur eine von vielen zum Themenkreis um diesen Roman. Diskussionen in Schulen mit der Autorin gehören genauso dazu, wie das Kennenlernen weiterer Aspekte zum Thema oder ein Spaziergang mit Deniz Ohde durch Sindlingen. Der Spaziergang am 1. Mai ist leider schon ausgebucht.