Schlagwort-Archive: Offener Bücherschrank

Unterliederbacher Ansichten (69)

Sieringstraße, Frankfurt am Main Unterliederbach, Offener Bücherschrank

Zu dieser Jahreszeit wünscht man sich eigentlich etwas Schnee. Die Aufnahme entstand am zweiten Weihnachtsfeiertag. Die Sieringstraße im Frankfurter Stadtteil Unterliederbach liegt ruhig da und erwartet, wie auch die Menschen, das Ende der Corona-Pandemie. Trotz des wolkenverhangenen Himmels bringen wenigstens ein paar Wohnblocks Farbe ins Bild. Ach so, neben dem teilweise verdeckten Glascontainer fällt auch noch der Offene Bücherschrank ins Auge.

Offener Bücherschrank Sieringstraße

Offener Bücherschrank, Sieringstraße, Frankfurt am Main Unterliederbach
Die seltene Gelegenheit genutzt, die Sieringstraße von einer erhöhten Position aus zu fotografieren. Es ist der nagelneue „Offene Bücherschrank“ zu sehen – natürlich. Auch ein Blick auf Höchst ist zu erhaschen: Man sieht die obersten Stockwerke des immer noch genutzten Hauptgebäudes des Klinikums Höchst.

Der „Offene Bücherschrank“ in der Sieringstraße steht und ist auch schon vom Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) abgenommen. Auch erste Bücher und Spiele befinden sich darin. Herr Jentsch vom Amt war so frei. Das Damespiel kann übrigens auch genutzt werden, die Figuren befinden sich sauber verpackt im Spielbrett. Ein paar weitere Bücher folgten heute.

Derzeit finden sich in dem neuen Möbelstück vor allem Kriminalromane und auch ein Hermann Heese war auf dem ersten Blick zu erkennen. Stöbern lohnt sich schon etwas, aber erst so richtig in der nächsten Woche, wenn der Bücherschrank von Quartiersmanagement und dem Paten für das Teil gefüllt worden ist.

Wer darf den Bücherschrank nutzen? Jeder! Man kann Bücher entnehmen, sie lesen, wo man Lust dazu hat, also auch zuhause, sie wieder zurückstellen oder auch behalten. Natürlich kann auch jeder Bücher, die er nicht mehr benötigt, in den Schrank einstellen. Dies sollten allerdings noch ansehnlich sein.

Ich wünsche allen Nutzern gute Unterhaltung mit dem vorgefundenen Lesestoff.

Offener Bücherschrank, Sieringstraße, Frankfurt am Main Unterliederbach
Erste Bücher im neuen Möbel in der Sieringstraße.

Zweiter offener Bücherschrank wird Realität

Offener Bücherschrank in Unterliederbach
Der Offene Bücherschrank in der Sieringstraße, Frankfurt am Main Unterliederbach. Am 25. November 2020 steht er noch umzäunt, aber bereits mit Regalböden ausgestattet.

Ein zweiter offener Bücherschrank wird ab nächster Woche für die Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt am Main Unterliederbach zur Verfügung stehen. Dann wird dieser mit Büchern bestückt lesewilligen Menschen Lesestoff zur Verfügung stellen und die Möglichkeit bieten Bücher miteinander auszutauschen.

Der Bücherschrank steht in der Sieringstraße nahe der Hausnummer 54. Von einer Bürgerversammlung in diesem Haus ging die Anregung zu einem offenen Bücherschrank an dieser Stelle auch aus. Bereits vor einem Jahr war klar, dass der Ortsbeirat 6 – Frankfurter Westen – die Sache unterstützen und die Kosten für das neue Möbel übernehmen wird. Etwas länger dauerte es dann, bis es sich entschieden hatte, an welcher Stelle der Bücherschrank aufgestellt werden sollte. Sowohl Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) als auch Branddirektion, der ursprünglich angedachte Platz lag im Bereich einer Feuerwehrzufahrt, hatten da ein Wörtchen mitzureden.

Wenn der Bücherschrank den gleichen Zuspruch hat wie die heutigen Aufbauarbeiten, die Handwerker berichteten vor allem von interessierten Bewohnerinnen und Bewohnern aus dem Haus Nr. 54, kann der Bücherschrank eigentlich nur zu einem regen Austausch in diesem Bereich der Sieringstraße beitragen.

Ortsbeirat für zweiten Bücherschrank

Unterliederbach soll einen zweiten offenen Bücherschrank bekommen. Auf der 35. Sitzung des Ortsbeirat 6 – Frankfurter Westen – wurde ein entsprechender Antrag von Uwe Eisenmann (Fraktionslose) einstimmig angenommen. Der offene Bücherschrank soll in der Sieringstraße vor der Hausnummer 54 aufgestellt werden.

Die Anregung hierzu kam aus einer vom Quartiersmanagement Unterliederbach-Ost durchgeführten Befragung der Bürgerinnen und Bürger zum Thema „Aktive Nachbarschaft“. Der Platz vor der Altenwohnanlage mit Begegnungscafé ist wegen seiner Durchgangsfunktion besonders geeignet, sind doch der Emil-Siering-Park, eine Kita und zwei Kleingartenanlagen von hier aus direkt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen.

Unterliederbacher Ansichten (27)

Offener Bücherschrank in Frankfurt am Main UnterliederbachDie Ludwig-Erhard-Schule in Frankfurt am Main Unterliederbach im Februar 2016. Auf dem offenen Schulhof steht ein offener Bücherschrank. Der Bücherschrank ist gut bestückt. Hier kann jeder hinkommen, ein Buch entnehmen und das Buch lesen. Dazu muss man sich nicht auf die nahen, aber nassen und kalten Bänke setzen. Das entnommene Buch darf mit nach Hause genommen werden. Das Buch darf sogar behalten werden …

Dieser offene Bücherschrank lebt. Immer finden sich andere Bücher darin, denn Nutzer stellen dort natürlich auch Bücher ein oder bringen die gelesenen Bücher wieder zurück, – es ist eben ein offener Bücherschrank.

Unterliederbacher Ansichten (21)

Offener Bücherschrank auf dem Schulhof der Ludwig-Erhard-Schule in  Frankfurt am Main UnterliederbachDer Blick geht – wieder einmal – über den Schulhof der Ludwig-Erhard-Schule. Es sind Schulferien und der Hof ist entsprechend unbelebt. Der offene Bücherschrank scheint gut genutzt, einige Regale sind leer. Keines der Nele-Neuhaus-Bücher, die bei  der Eröffnung eingestellt worden waren, ist zu sehen. Ein Sachbuch macht an diesem Tag besonders neugierig: Was macht man im Jahr 2015 mit einem Buch zu Word 6.0 für Windows und was hat in diesem Zusammenhang die Buchstabenfolge ISIS zu bedeuten?

Unterliederbach: Nele Neuhaus weiht offenen Bücherschrank ein

Nele Neuhaus
Nele Neuhaus durchschneidet das rote Band. Im Hintergrund eine der Schülerinnen, die das Projekt „Öffentlicher Bücherschrank“ begleiteten. Ganz hinten die Turnhalle, die Handlungsort in Nele Neuhaus Krimi „Die Lebenden und die Toten“ ist.

Unterliederbach hat seinen öffentlichen Bücherschrank. Nele Neuhaus, Autorin vieler bekannter Taunus-Krimis, hat ihn am 15. Dezember 2015 um 13 Uhr auf dem Gelände der Ludwig-Erhard-Schule in Frankfurt am Main Unterliederbach seiner Bestimmung übergeben. Im Beisein von Schulleiter Bernhard Friedrich, Mitgliedern des Lehrkörpers, Schülern und Schülerinnen und Mitgliedern des Ortsbeirats 6 durchschnitt die Erfolgsautorin das rote Band, mit dem der Bücherschrank bis dahin noch verschlossen war.

Ein öffentlicher Bücherschrank, auch offener Bücherschrank, ist ein Bücherschrank, der für jeden zugänglich ist, wo jeder sich kostenfrei Bücher ausleihen, aber auch Bücher einstellen kann. Öffentliche Bücherschränke stehen meist an gut frequentierten Plätzen. Ehrenamtliche überprüfen die Bestände und sorgen dafür, dass der Bücherschrank nutzbar bleibt.

Die Projektgruppe der Ludwig-Erhard-Schule, die das Aufstellen und die Ausstattung des Unterliederbacher Bücherschranks begleitete, wird sich noch bis zum Beginn der Sommerferien 2016 um den Schrank kümmern und im Rahmen ihrer Projektarbeit die Nutzung des Bücherschrankes dokumentieren.

Nele Neuhaus schreibt seit ihrer frühesten Jugend und hat neben ihrer Tätigkeit als Autorin eine Stiftung gegründet, deren Ziel es ist, das Lesen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern.