Schlagwort-Archive: Mitscherlich Haus

Das Mitscherlich Haus in Frankfurt am Main Höchst …

Frankfurt am Main, Höchst, Mitscherlich Haus

… vom Frankfurter Stadtteil Unterliederbach aus gesehen. Der Blick geht hier vom Gelände des Kleingärtner-Vereins Unterliederbach e.V. aus. Rechts im Hintergrund ist das alte Bettenhaus des Höchster Klinikums zu erkennen, für Jahrzehnte eine Landmarke, wenn man von den nach Süden liegenden Taunushöhen in Richtung des Frankfurter Westens schaute

Unterliederbacher Ansichten (89)

Frankfurt am Main, Unterliederbach, Sieringstraße, Mitscherlich Haus

Diese Ansicht von Unterliederbach wird vom Mitscherlich Haus überragt, welches bekanntlich in Frankfurt am Main Höchst steht. Alle anderen Gebäude auf dieser Aufnahme befinden sich in der Sieringstraße. Dort nennt man das am linken Bildrand gerade noch erkennbare Gebäude „Hochhaus“. Eigentlich ein Witz, vergleicht man es mit dem Mitscherlich Haus.

Ein Grenzweg

"Grenzweg" zwischen Höchst und Unterliederbach

Ein „Grenzweg“, der Höchst von Unterliederbach trennt und, geht man von der Blickrichtung aus, von Unterliederbach her kommt und nach Höchst führt. Hinter dem linken Zaun befindet sich die in der Umgestaltung befindliche Außenanlage des Mitscherlich Hauses, hinter dem rechten, grünen Zaun die Anlage 1 des KGV Unterliederbach. Geradeaus geht es direkt auf den Klotz des Varisano Klinikums zu.

Unterliederbach im Jahr 2000

Frankfurt am Main, Unterliederbach, künstlich

Ein Blick auf den Frankfurter Stadtteil Unterliederbach im Jahr 2000 – künstlich verfremdet. Blick auf Unterliederbach? Ich sehe vier Gebäude, die in Höchst stehen. Da ist am rechten Rand eine Ecke des Klinikums und in der Mitte etwas, was man heute als „Mitscherlich Haus“ kennt. Dazu noch zwei Wohnhochhäuser, die heute nicht mehr existieren.

Richtig, aber etwas ist doch von Unterliederbach zu sehen. Da ist Ackerbaufläche, das Gelände eines Gartenbaubetriebs, die Hochhausgruppe an der Wasgaustraße, ein Schlot und der Kirchturm der Stephanuskirche. Sogar das Dach des Hochhauses an der Johannesallee erkennt man, wenn man etwas genauer hinschaut.

Die Wasgaustraße

Die Wasgaustraße war im Jahr 2000 eine recht belebte Straße, befand sich schon im Wandel. Gut, einen Herrenausstatter gibt es dort immer noch, aber selbst der Kunsthandel, der damals gerade einem Bekleidungsgeschäft gefolgt war, ist schon längst wieder aus dem Straßenbild verschwunden.

Altes Betten- und das Mitscherlich Haus

Frankfurt am Main Höchst, ehemaliges Bettenhaus, Mitscherlichhaus

Über Autodächern und Kleingartenanlage ragen hier das Mitscherlich Haus und das ehemalige Bettenhaus des Klinikums in Frankfurt am Main Höchst hinaus. Das Mitscherlich Haus ist das höchste Wohnhochhaus im Frankfurter Westen. Das ehemalige Bettenhaus, rechts davon, ist aus der Ferne gut sichtbar und auch gut zu erkennen.

Mitscherlich-Haus – ein Blick zurück

Mitscherlichhaus, Frankfurt am Main Höchst, Windthorststraße

Vor ein paar Wochen lag der Autor im nahen Frankfurter Stadtteil Höchst. Der Blick aus dem Flurfenster auf das Mitscherlichhaus war gut, Die Ansicht aus dem Jahr 2005 ist heute natürlich nicht mehr gegeben, das Varisano-Klinikum steht da jetzt im Weg.

Der Fuß- und Radweg erreicht hier die Windthorstraße. Auf der anderen Seite führt dieser Weg bis zum Emil-Siering-Park. Den Emil-Siering-Park gab es damals noch nicht. Er fristete da noch ein Leben als namenloser Park. Das Mitscherlich-Haus befindet sich noch in der Sanierungsphase, auch den Namen sollte das Gebäude erst 2006 erhalten.

Das Gebäude rechts wurde bald darauf abgerissen. Heute ist das Mitscherlich-Haus das letzte Hochhaus, welches von einst einer ganzen Reihe höherer Gebäude in diesem Bereich von Frankfurt am Main Höchst übrig geblieben ist.

Frankfurter Stadtansichten (57)

Frankfurt am Main Höchst, Mitscherlichhaus

Im Westen von Frankfurt am Main, wo Hochhäuser rarer sind als im Zentrum der Stadt. Das Mitscherlich Haus – Schreibweise des Eigners – sieht hier aus, als stünde es inmitten von Kleingärten. Aber wie lange steht es dort schon? Wikipedia gibt, wir befinden uns im September 2023, derzeit eine falsche Auskunft. 1979 steht dort als Eröffnungsdatum. Aber die Mitscherlichs sollen dort 1979 ausgezogen sein. Vielleicht doch einen Stadtteilhistoriker aufsuchen?

Das Mitscherlich Haus in Frankfurt am Main Höchst erinnert daran …

Mitscherlichhaus, Frankfurt am Main Höchst, Peter-Fischer-Allee, früher Windthorststraße

… dass hier einmal Margarete Mitscherlich-Nielsen und ihr Mann Alexander Mitscherlich lebten. Sie war Psychoanalytikerin und Ärztin, er Arzt und Psychoanalytiker. Etwa elf Jahre lebten die beiden noch in dem rotbraun geklinkerten Gebäude, welches damals noch die Windthorststraße als Adresse trug.

Heute ist das Gebäude erblasst und nennt die Peter-Fischer-Allee als Adresse. Den Namen Mitscherlichhaus oder Mitscherlich Haus hat das Gebäude erst nach seiner Renovierung 2006 bekommen