Schlagwort-Archive: E-Mail

Entega und Mainzer Stadtwerke gestört

Nach einem Hackerangriff sind die Internetseiten des Darmstädter Energieversorgers Entega und der Mainzer Stadtwerke derzeit nicht zu erreichen. Zudem ist der E-Mail-Verkehr lahmgelegt. Beide Unternehmen werden vom selben IT-Dienstleister betreut.

Wichtige Infrastruktur, zum Beispiel die Energieversorgung, soll von dem Hackerangriff nicht betroffen sein. Auch sollen keine Kundendaten abgegriffen worden sein. Das Ende der Störung kann derzeit noch nicht vorausgesagt werden.

Erpressungstrojaner als Bewerbung getarnt

Derzeit sind wieder als Bewerbung getarnte Erpressungstrojaner unterwegs. Mit den E-Mails, die in einwandfreiem Deutsch geschrieben sind, kommen zwei Anhänge. Der eine ist im vorliegenden Fall ein Bild, der andere ein RAR-Archiv (Dateiendung .rar). Der Trojaner, Gandcrab, wird erst beim Öffnen des Archivs aktiv und macht durch Verschlüsselung den Inhalt des Computers für den Nutzer unzugänglich. Gegen Zahlung eines Betrags soll man dann einen Entschlüsselungscode erhalten.

Die Polizei rät allerdings, nicht zu zahlen. Zudem bietet Bitdefender ein Tool an (Link führt auf eine englischsprachige Seite), welches zumindest die mit einigen Varianten des Gandcrab-Trojaners verschlüsselten Daten wieder entschlüsseln kann. Weitergehende Informationen findet man unter anderem bei Heise.

Spam mit gefälschtem T-Online-Absender

Derzeit sind E-Mails unterwegs, die als Absender T-Online-Adressen aufweisen. Die Deutsche Telekom weist darauf hin, dass diese E-Mails Links enthalten, über die der Benutzer seinen eigenen Rechner zur Spam-Schleuder machen kann. Gleichzeitig teilt das Unternehmen mit, dass die Verteilung der Spam-Nachrichten nicht über Server der Telekom erfolge, sondern dass die Absender dieser Mails gefälscht seien.

Die derzeit bekannten Mails sind in englischer Sprache verfasst und haben in der Betreffzeile Texte wie „Try it out” oder ähnliches stehen. Auch der Inhalt des Nachrichtentextes versucht über neugierig machende Fragen die Leser dazu zu bewegen, einen vorhandenen Link anzuwählen.

An dieser Stelle kann nur darauf hingewiesen werden, dass man das Medium E-Mail immer mit Vorsicht nutzen sollte. Menschen werden immer versuchen, andere zu betrügen und sie für ihre eigenen Missetaten zu nutzen.