Archiv der Kategorie: Sossenheim

Pedelec gestohlen – schnelle Aufklärung

Polizeibeamten gelang es am gestrigen Mittwochabend ein am selben Tag entwendetes Pedelec (E-Bike) an seinen Besitzer zu übergeben, dieser half den Beamten tatkräftig bei der Suche.

Gegen 17:30 Uhr erhielten die Polizisten die Nachricht, dass der 33-jährige Geschädigte, dessen Pedelec am selben Morgen geklaut wurde, sein Rad im Flurscheideweg in Frankfurt Sossenheim geortet habe. Dies war möglich, weil er vor einiger Zeit einen Apple Air Tag an seinem Rad montiert hatte.

Die Beamten machten sich zusammen mit dem Geschädigten auf den Weg und dieser konnte das Signal seines Rades zielgerichtet einer Wohnung zuweisen.

Nachdem die Beamten einen Durchsuchungsbeschluss über das Amtsgericht erwirkt hatten, durchsuchten sie gegen 18:50 Uhr die betreffende Wohnung. Sie fanden sowohl das Rad des Geschädigten, als auch ein zweites mutmaßlich gestohlenes Pedelec.

Der 47-jährige Tatverdächtige, der sich zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in seiner Wohnung befand und zuvor den Polizeibeamten nicht geöffnet hatte, muss sich jetzt wegen des besonders schweren Falls des Fahrraddiebstahls verantworten. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Streitender verletzt mit dem Auto Kontrahenten schwer – Festnahme

Am Morgen des 29. Mai 2024 fuhr nach derzeitigen Erkenntnissen ein Mann einen 29-Jährigen mit seinem Auto an und verletzte ihn dabei schwer. Zuvor soll es zu Auseinandersetzungen zwischen den Beiden gekommen sein.

Gegen 04:50 Uhr verfolgte der 24-jährige Tatverdächtige nach derzeitigem Ermittlungsstand auf der Kurmainzer Straße den Geschädigten. Grund dafür sei eine vorangegangene verbale Auseinandersetzung gewesen.

Im Bereich einer Tankstelle in der Kurmainzer Straße habe der 29-jährige Geschädigte sein Fahrzeug angehalten. Daraufhin sei es zu einer weiteren Auseinandersetzung gekommen, in Folge derer der 24-jährige Autofahrer mit seinem Fahrzeug auf seinen Kontrahenten zufuhr, ihn mit dem Auto erfasste und dabei schwer verletzte. Anschließend flüchtete er.

Die verständigten Polizeibeamten nahmen den Flüchtigen kurz darauf fest.

Er muss sich nun wegen des Verdachts der Gefährlichen Körperverletzung verantworten.

Der Geschädigte wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Trickbetrug durch „Lovescam“

Eine 45-jährige Frau aus Frankfurt am Main Sossenheim ist Opfer eines Betruges in den sozialen Netzwerken geworden, nachdem sie dort in der vergangenen Woche (29.04.2024-04.05.2024) über eine Dating-App eine, nach derzeitigen Erkenntnissen, unbekannte Person kennengelernt hatte.

Die Frau und die bislang unbekannte Person tauschten Nummern aus, um sich kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen. Das aufgebaute Vertrauen nutzte die unbekannte Person aus, um die Frau um finanzielle Unterstützung zu bitten, indem Behauptungen von einer finanziellen Notlage zur Sprache kamen. Dazu wurde die Frau gebeten, Überweisungen ins Ausland zu tätigen. Die Frau ließ sich von den aufgestellten Behauptungen täuschen und tätigte mehrere Überweisungen an die unbekannte Person, welche sich nach derzeitigen Erkenntnissen auf mehrere tausend Euro belaufen.

Hinweise der Polizei

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor Betrügern, die über soziale Netzwerke, wie Instagram, Facebook oder Dating-Apps, Kontakt zu potenziellen Opfern aufnehmen, um Vertrauen aufzubauen und ggf. eine romantische Beziehung vorzutäuschen. Ziel dieser Betrüger ist es, durch falsche Geschichten und Behauptungen an Ihr Geld zu kommen.

Es ist wichtig:

  • Keine finanziellen Transaktionen durchzuführen
  • Keine persönlichen Informationen oder Bankinformationen an unbekannte Personen weiterzugeben
  • Einen Betrugsverdacht oder verdächtige Kontakte umgehend der Polizei zu melden

(Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Gebäudebrand in Sossenheim

Am Samstag, dem 20. April 2024, kam es in einem Gebäude in der Leonhard-Heißwolf-Straße zu einem Brand. Verletzt wurde niemand.

Gegen 11:30 Uhr löste die Brandanlage aus. Die Feuerwehr der Stadt Frankfurt teilte den Wohnungsbrand im Erdgeschoss mit. Der Brand konnte durch die Feuerwehr lokalisiert und gelöscht werden. Beim Eindringen der Einsatzkräfte befanden sich keine Personen in den Räumlichkeiten. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 40.000 Euro. Der restliche Gebäudeteil kann ohne Einschränkungen genutzt werden. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Die Ermittlungen hierzu dauern an. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Schon wieder erfolgreicher Schockanruf im Frankfurter Westen

Die Frankfurter Polizei warnt vor der Masche „Schockanruf“. In einem aktuellen Fall wurde eine 86-jährige Frau aus Sossenheim Opfer dieser Betrugsmasche. Am gestrigen Mittwoch, dem 17. April 2024, erbeuteten Täter durch einen Trickbetrug mittels „Schockanruf“ mehrere tausend Euro.

Gegen 11:30 Uhr erhielt eine 86-jährige Geschädigte einen Anruf von einer bislang unbekannten Täterin, die sich als Rechtsanwältin ihrer Tochter ausgab. Die Tochter sei in einen Verkehrsunfall verwickelt gewesen. Die Geschädigte müsse nun zur Abwendung der Untersuchungshaft eine Kaution in Höhe von mehreren zehntausend Euro hinterlegen. Daraufhin wurde mit der Geschädigten ein Treffen in der Robert-Bunsen-Straße in Frankfurt-Höchst zur Übergabe der Kaution vereinbart.

Zu diesem Termin erschien ein unbekannter Mann und nahm einen Betrag von ca. 28.000 Euro in Empfang. Anschließend flüchtete er in unbekannte Richtung.

Täterbeschreibung

Männlich, 45-50 Jahre alt, ca. 160 cm – 165 cm groß, schmale Statur; schmales Gesicht, kein Bart, keine Brille, trug eine grüne Basecap, beige Windjacke, dunkle Hose, Sneaker.

Die Frankfurter Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Täter geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069/ 755-52499 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die Polizei warnt

Die Polizei Frankfurt bittet die Bevölkerung um erhöhte Wachsamkeit und appelliert, keine Wertsachen an Unbekannte zu übergeben. Echte Polizeibeamte würden niemals telefonisch um Übergabe von Wertsachen bitten. Beenden sie in solchen Fällen sofort das Telefonat. Im Zweifelsfall sollte immer die Polizei unter der Notrufnummer 110 kontaktiert oder das nächste Polizeirevier aufgesucht werden. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Trickbetrüger wieder erfolgreich

Am Freitag, dem 12. April 2024, kam es im Stadtteil Sossenheim zu einem Trickbetrug mittels Schockanruf zum Nachteil einer 72-Jährigen.

Gegen 16:45 Uhr erhielt die Geschädigte einen Anruf auf dem Festnetztelefon von einer unbekannten weiblichen Person. Diese gab sich als Freundin ihres Enkels aus und behauptete, der Enkel habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht; nur gegen eine Kautionszahlung in Höhe von 47.000 Euro sei ein Gefängnisaufenthalt abzuwenden. Der Sachverhalt wurde von zwei weiteren Personen, die sich am Telefon als „Rechtsanwältin“ und „Richter Neumann“ ausgaben, bestätigt. Nachdem die Geschädigte der Täterseite glaubhaft machen konnte, nur 5.500 Euro Scheingeld und Schmuck zu Hause zu haben, sollte sie zwecks Übergabe in die Gerichtstraße zum dortigen Innenstadt-Gefängnis kommen. Da sie angab, zu schwach für diese Fahrt zu sein, fand die Übergabe an einen „Gerichtshelfer Herr Stefan“ letztendlich vor ihrem Wohnhaus in der Carl-Sonnenschein-Straße statt. Insgesamt erbeuteten die Täter 5500 Euro Bargeld sowie Schmuck im Wert von ca. 18.000 Euro.

Der Abholer kann wie folgt beschrieben werden: Männlich, 40-50 Jahre, ca. 170 cm groß, dicklich; bekleidet mit einer schwarzen Jeansjacke und einer blauen Jeans. (Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle)

Bahnübergang Sossenheimer Weg

Frankfurt am Main, Sossenheim, Sossenheimer Weg, Bahnübergang

Der Sossenheimer Weg in Frankfurt am Main Sossenheim nahe des Bahnübergangs. Die rechts sichtbare Schranke wird sich in der nächsten Zeit nicht senken, da zur Zeit der Schienenverkehr zwischen Frankfurt-Höchst und Bad Soden (Taunus) eingestellt ist. Ebenfall rechts ist das 1974 errichtete 18-stöckige Wohnhochhaus zu sehen, welches nahe bei dem Verkehrskreisel steht, der Dunantring, Kurmainzer Straße und Sossenheimer Weg miteinander verbindet. Das am linken Bildrand stehende Wohngebäuse befindet sich ebenfalls in der Dunant-Siedlung.

Busse statt Bahnen auf der Linie RB11

Frankfurt am Main, Sossenheim, Haltepunkt

Busse statt Bahnen sind seit dem 29. März 2024 auf der Strecke zwischen den Bahnhöfen Frankfurt-Höchst und Bad Soden (Taunus) unterwegs. Entsprechend ruhig geht es am einzigen Bahnsteig des Haltepunktes im Frankfurter Stadtteil Sossenheim zu. Die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs dürften für Nutzer aus dem Stadtteil günstiger liegen als der Bahnhof genannte Halt der Züge, befinden sich doch die Bushaltestellen mit dem Namen Sossenheim Bahnhof näher an dem Kreisverkehr am unteren Ende des Dunant-Ringes.

RB 11 fällt für unbestimmte Zeit weg

Die Regionalbahnlinie 11 (RB11) von Frankfurt-Höchst nach Bad Soden fällt ab Freitag, dem 29. März 2024, für unbestimmte Zeit weg und wird durch Busse ersetzt. Grund sind vorbereitende Arbeiten zum Bau der Regionaltangente West. In den Bussen können keine Fahrräder mitgenommen werden.

Die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs sind nicht immer identisch mit den Bahnhöfen. Außerdem kommt es zu geänderten Abfahrtszeiten.