Schlagwort-Archive: Höchster Porzellanmanufaktur

Höchster Porzellanmanufaktur meldete Insolvenz an

Am vergangenen Mittwoch meldete das traditionsreiche Unternehmen aus dem Frankfurter Stadtteil Höchst Insolvenz an. Die Höchster Porzellanmanufaktur erreicht damit wieder einmal einen Tiefpunkt in ihrer wechselhaften Geschichte. Nach Medienberichten schreibt das Unternehmen seit Jahren rote Zahlen, Bemühungen, durch Erweiterung der Geschäftsfelder die Situation zu verbessern, blieben ohne zeitgemäßes Vertriebskonzept erfolglos.

Die Höchster Porzellanmanufaktur wurde 1746 von Johann Christoph Göltz und dem aus Meißen stammenden Porzellanmaler Adam Friedrich von Löwenfinck gegründet und ist somit die zweitälteste Porzellanmanufaktur in Deutschland. Ihr bekanntester Künstler war Johann Peter Melchior. Bereits 1796 erfolgte der Konkurs des Unternehmens.

Auf Betreiben des Höchster Journalisten und Historikers Rudolf Schäfer wurde die Produktion von Porzellanen 1947 wieder aufgenommen. 1963 musste auch dieser Betrieb wieder geschlossen werden. Zwei Jahre später erfolgte eine erneute Wiederbelebung der Fertigung, diesmal unter Federführung der Farbwerke Höchst. Heute ist das Unternehmen in der Höchster Palleskestraße ansässig.

Tag der offenen Tür in der Höchster Porzellanmanufaktur

Am 25. Juni 2016 findet von 09:30 bis 16:00 Uhr anlässlich des 270-jährigen Bestehens der Höchster Porzellanmanufaktur im Neuen Porzellanhof in der Palleskestraße 32 ein Tag der offenen Tür statt. Um 11 Uhr und um 14 Uhr findet jeweils eine kostenlose Führung statt. Ein großer Jubiläums-Sonderverkauf im Zelt auf dem Gelände der Manufaktur ergänzt das Programm.

Die Höchster Porzellanmanufaktur wurde1746 durch Johann Christoph Göltz und Adam Friedrich von Löwenfinck gegründet. Einer der wichtigsten Künstler der Manufaktur war Johann Peter Melchior, der ab 1768 einige Jahre als Modellmeister in Höchst arbeitete. 1796 ging die Höchster Porzellanmanufaktur Konkurs.

1947 wurde die Porzellanmanufaktur auf Betreiben von Rudolf Schäfer, einem Höchster Historiker und Journalisten, wieder neu aufgebaut. Dieser Betrieb musste 1963 geschlossen werden. Zwei Jahre später wurde unter Führung der Farbwerke Hoechst die Produktion wieder aufgenommen. Zeitweise war das Land Hessen Miteigner, heute befindet sich die Höchster Porzellanmanufaktur in Privatbesitz.

Tag der offenen Tür in der Höchster Porzellanmanufaktur

Am 28. Juni 2014 lädt die Höchster Porzellanmanufaktur im Rahmen des Höchster Schlossfestes zwischen 09:30 und 16:00 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Jeweils um 11:00 und 14:00 Uhr gibt es eine kostenlose Führung durch den Produktionsbetrieb. Ein Sonderverkauf ergänzt die Veranstaltung.

Die Höchster Porzellanmanufaktur wurde 1745 von Johann Christoph Göltz und dem aus Meißen stammenden Porzellanmaler Adam Friedrich von Löwenfinck gegründet und ist somit die zweitälteste Porzellanmanufaktur in Deutschland. Ihr bekanntester Künstler war Johann Peter Melchior. Bereits 1796 erfolgte der Konkurs des Unternehmens.

Auf Betreiben des Höchster Journalisten und Historikers Rudolf Schäfer wurde die Produktion von Porzellanen 1947 wieder aufgenommen. 1963 musste auch dieser Betrieb wieder geschlossen werden. Zwei Jahre später erfolgte eine erneute Wiederbelebung der Fertigung, diesmal unter Federführung der Farbwerke Höchst. Heute ist das Unternehmen in der Höchster Palleskestraße ansässig.