Betrugsmasche aus der Wirtschaft wird auch bei Vereinen angewandt

CEO-Fraud nennt sich die Masche, mit denen Betrüger versuchen, an Geld heranzukommen. In Firmen funktioniert das so, dass die Buchhaltung zum Beispiel per E-Mail, die oberflächlich betrachtet vom Geschäftsführer der Firma stammt, aufgefordert wird, einen größeren Betrag auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Meist wird dabei Zeitdruck angewandt, so dass die Opfer eine genauere Überprüfung unterlassen.

In Frankfurt am Main ist jetzt ein Fall der Polizei gemeldet worden, bei dem Dank der Aufmerksamkeit der angeschriebenen Person kein finanzieller Schaden entstanden ist, den das Polizeipräsidium Frankfurt am Main trotzdem zum Anlass nimmt, eine Warnung auszusprechen. Vereinen rät die Polizei folgendes:

  • Achten Sie darauf, welche Informationen Sie über Ihren Verein veröffentlichen bzw. welche Inhalte Sie im Zusammenhang mit Ihrem Verein publizieren.
  • Sensibilisieren Sie alle Mitarbeiter/Vereinsmitglieder im Hinblick auf die Betrugsmasche.
  • Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders der E-Mail genau. Überprüfen Sie auch die Schreibweise in der E-Mail selbst.
  • Überprüfen Sie eine Zahlungsaufforderung, indem Sie den Auftraggeber unter der Ihnen bekannten Rufnummer und/oder E-Mail kontaktieren.
  • Scheuen Sie sich nicht davor, bei Rückfragen zu Zahlungsaufforderungen direkt die Geschäftsleitung bzw. den Vereinsvorstand zu kontaktieren.
  • Wenden Sie sich bei Auffälligkeiten und Fragen an Ihre örtliche Polizeibehörde.

Dabei ist zu beachten, dass E-Mails leicht gefälscht werden können und die Kopfzeile nicht immer den wahren Absender anzeigt. Im Zweifelsfalle sollte man sich immer die Detailansicht des Absenders anschauen. (Mit Material des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.