40-jähriger Tatverdächtiger macht keine Angaben zum Motiv

Der am gestrigen Montag festgenommene 40-jährige Eritreer hat auch heute noch keine Angaben zum Motiv seiner Tat gemacht. Er steht unter dem dringenden Verdacht eine Frau und ihren Sohn im Frankfurter Hauptbahnhof vor einem einfahrenden ICE am Gleis 7 ins Gleisbett gestoßen zu haben. Weiterhin soll er versucht haben, eine 78-jährige Frau ebenfalls vor den einfahrenden Zug zu stoßen. Gegen ihn wird nun wegen Mordes und zweifachen versuchten Mordes ermittelt.

Der 40-jährige Eritreer ist verheiratet und hat selbst drei Kinder. Er lebte seit 2006 in der Schweiz und galt dort als integriert. Am vergangenen Donnerstag zeigte er sich gegenüber einer Nachbarin gewalttätig und wurde aus diesem Grund auch von der schweizer Polizei gesucht.

Der für heute Abend um 18:30 Uhr geplante Gedenkgottesdienst wird wegen des erwarteten Andranges aus der Bahnhofshalle auf den Bahnhofsvorplatz verlegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.