Eintracht scheidet im Elfmeterschießen aus – rein englisches Endspiel

Im Halbfinalrückspiel der Europa League zwischen dem FC Chelsea und Eintracht Frankfurt musste am Donnerstagabend das Elfmeterschießen entscheiden, da es nach Hin- und Rückspiel in Summe 2:2 stand und auch die Verlängerung an der Stamford Bridge keine Entscheidung brachte.

Die Eintracht startete gut in die 1. Halbzeit, aber der FC Chelsea wurde mit der Zeit immer stärker, so dass die Londoner in der 28. Spielminute durch Loftus-Cheek in Führung gingen. In einem kampfbetonten Spiel ging es mit dem knappen Rückstand für die Frankfurter in die Pause.

Die 2. Halbzeit begann dann mit einem Erfolgserlebnis für die Frankfurter. Jovic gelang in der 49. Spielminute der Ausgleich. Da es bei diesem Ergebnis bis zum Ende der regulären Spielzeit blieb, ging es in die Verlängerung.

Nach der torlosen Verlängerung musste dann das Elfmeterschießen entscheiden, wo die Frankfurter zunächst in Führung gingen. Trapp hatte einen Elfmeter der Londoner gehalten. Die letzten beiden Elfmeterschützen der Eintracht brachten den Ball nicht im Tor unter, Hinteregger und der erst kurz zuvor eingewechselte Paciencia waren die Unglücksraben.

Im Endspiel um die Europa League stehen nun wie in der Champions League mit dem FC Chelsea und Arsenal London zwei Mannschaften aus England.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.