Unterliederbacher Ansichten (63)

Skurril und knorrig, Emil-Siering-Park in Frankfurt am Main Unterliederbach

Manchmal lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen im Emil-Siering-Park in Frankfurt am Main Unterliederbach. Holz ist doch langweilig, mag so manch einer denken. Aber skurril und knorrig geht es in dem kleinen Park im Osten des Stadtteils häufig zu. Dabei hat er erst seit kurzem seinen Namen, war aber schon vorher für manch einen ein Geheimtipp.

Mit einem Klick auf die Bilder geht es zu einer größeren Ansicht.

Unterliederbacher Ansichten (62)

Frankfurt am Main Unterliederbach, ESSO-Tankstelle an der Königsteiner Straße

Die Tankstelle an der Königsteiner Straße in Frankfurt am Main präsentiert sich hier in den frühen Morgenstunden eines kühlen und feuchten Januartages. Noch in den 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts gab es noch zwei Tankstellen auf der Königsteiner Straße, eine weitere in der Gotenstraße und eine einsame Zapfsäule an der Hunsrückstraße.

Schaut man weiter zurück in der Geschichte, findet man heraus, dass es an der Kreuzung von der Königsteiner Straße und der Straße nach Wiesbaden – da verläuft heute die Bundesautobahn A66 – mit dem Auto-Engel eine Großtankstelle gab, die zeitweise sogar die größte Tankstelle Deutschlands war.

Unterliederbacher Ansichten (61)

Kinderzentrum Euckenstraße, Container-Anlage in Frankfurt am Main Unterliederbach (Provisorium)

Das mittlerweile verlassene Provisorium des Kinderzentrums Euckenstraße in Frankfurt am Main Unterliederbach am Nikolaustag 2019. In dieser Container-Anlage war die Kita während des Neubaus untergebracht. Am Vortag hatte es geschneit, ein lokales Ereignis. Die geringe Menge Industrieschnee genügte immerhin für einen kleinen Schneemann.

Unterliederbacher Ansichten (60)

Zum Goldenen Löwen, Frankfurt am Main Unterliederbach

Wohl das schönste „Kneipenschild“ im Frankfurter Stadtteil Unterliederbach, hier in der abendlichen Dunkelheit. Heute verbirgt sich dahinter ein relativ modernes Restaurant mit deutscher und internationaler Küche. Wo es zu finden ist? Im alten Zentrum von Unterliederbach an der Straße, die früher mal die „Hauptstraße“ war. Zum Marktplatz, der nie ein Platz für einen Markt war, ist es von hier aus nicht weit.

Unterliederbacher Ansichten (59)

Hortensienring, Frankfurt am Main Unterliederbach, mit Frankfurter Skyline im Hintergrund.

Wieder geht der Blick auf die Rückfronten von Häusern im westlichen Hortensienring, wieder hat sich der Lieblingsbaum ins Bild gestohlen. Markant das tonnenförmige Dach des Gebäudes links. Durch eine Gebäudelücke ist ein zweites Gebäude mit dieser auffälligen Dachform zu erahnen.

Der Blick geht hier übrigens von Zeilsheimer Gemarkung vom Weg, der an der A66 entlang führt, aus. Auch etwas Beiwerk ist dabei, die Frankfurter Skyline.

Unterliederbacher Ansichten (57)

Frankfurt am Main Unterliederbach, Schmalkaldener Straße

Unterliederbach und damit auch Frankfurt am Main endet nicht immer da, wo ein Kraftfahrer die gelbe Tafel „Ortsausgang“ passiert. Verlässt man Unterliederbach zum Beispiel über die Schmalkaldener Straße nach Norden, so bewegt man sich noch bis kurz vor dem Erreichen der Gemeinde Liederbach durch die Gemarkung Unterliederbach.

Das Bild zeigt das Gelände östlich der Schmalkaldener Straße kurz nach der Unterführung unter der Bundesautobahn A66 unweit der Abfahrt Kelkheim.

Unterliederbacher Ansichten (56)

Frankfurt am Main Unterliederbach, Heimchen, Nachtigallen-/Finkenweg, VT2 der HLB

Auf dem südlichen Gehweg des Nachtigallenwegs kurz vor der Überquerung des Finkenwegs. Hier kann man trefflich den Unterschied zwischen der Restmenge des Vogelviertels und der Teilmenge „Heimchen“ betrachten. Vogelnamen haben in diesem Teil Unterliederbachs alle Straßen. Das „Heimchen“ befindet sich südlich des Nachtigallenwegs, also links vom Betrachter.

Im Hintergrund sieht man einen mittlerweile auch schon in die Jahre kommenden Triebwagen der HLB in Richtung Frankfurt-Höchst vorbei brausen. Überquert man an dieser Stelle als Fußgänger oder Radfahrer den Bahnübergang und anschließend die Hunsrückstraße, ist man schon in der Parkstadt Unterliederbach.

Unterliederbacher Ansichten (55)

Das Kalenderblatt für den Dezember eines Unterliederbacher Kalenders zeigt den Emil-Siering-Park im Schnee. Der Blick geht dort in Richtung Höchst, das Mitscherlich-Haus ist dort sehen. Auffällig ist noch, dass der Park auf dem Kalenderblatt falsch verortet Ist.

Dieses Bild nun zeigt den Emil-Siering-Park am letzten Tag des Oktobers 2019. Der Himmel strahlt blau. Der Blick geht hier nach Norden, der Betrachter hat Höchst im Rücken. Die Wiese ist frisch gemäht, an den Bäumen zeigen sich die ersten Farben des Herbstes, andere sind schon kahl.

Unterliederbacher Ansichten (54)

Frankfurt am Main Unterliederbach Arbeiterheim "Heimchen"

Heimchenweg, der Heimchenweg führt am Ostrand des Heimchens vorbei. Das Heimchen, ursprünglich Arbeiterheim, in Unterliederbach entstand in Folge der Industrialisierung im damals nassauischen Höchst am Main. Die Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning AG benötigte Ende des 19. Jahrhunderts Wohnraum für ihre Mitarbeiter. Die Hoechst AG baute auch im 20. Jahrhundert noch Wohnraum.

Das mehr als hundert Jahre alte Gebäude ist im Moment nicht bewohnt. Es wird saniert. Äußerlich fallen das frisch gedeckte Dach und neue Dachrinnen und Fallrohre auf. Auch ungepflegtes Grün fällt auf, das Gebäude verschwindet fast hinter Büschen und Hecken.

Unter diesem Absatz sind noch drei Abbildungen zu sehen. Eine verdeutlicht die Arbeiten am Dach, die zweite zeigt die Wand nach Süden hin und die mittlere den Zustand des Hauses im Jahr 2000.